Eine Woche vor der Landtagswahl

Seehofer will nicht an miesen Umfragewerten der CSU schuld sein

+
Spielt den Ball zurück zu Söder: Horst Seehofer.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zeigte jüngst angesichts der desaströsen Umfragewerte für die CSU nach Berlin. Doch da fühlt sich einer gar nicht angesprochen: Innenminister und Alt-Rivale Horst Seehofer.

Berlin - Eine Woche vor der Landtagswahl in Bayern wehrt sich der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer gegen den Vorwurf, für die schlechten Umfragewerte seiner Partei verantwortlich zu sein."Ich habe mich in den letzten sechs Monaten weder in die bayerische Politik noch in die Wahlkampfführung eingemischt", sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung".

Seehofer: Söder ist zuständig für Wahlkampf

"Das ist das persönliche Vorrecht des Ministerpräsidenten Markus Söder", sagte Seehofer. "Er ist zuständig für strategische Überlegungen im Wahlkampf." Seehofers Migrationspolitik und der Streit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Juni um die Zurückweisung von Flüchtlingen seien der Grund für die schlechten Umfragewerte der CSU, hieß es dagegen laut "SZ" in Söders Umfeld.

Seehofer betonte hingegen in der "SZ": "In der Migrationsdebatte und bei der Frage der Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze haben wir bis August alles gemeinsam gemacht." Alle seien eingebunden gewesen. "Das geschah nicht gegen, sondern auf Bitten aus Bayern."

Die CSU verharrt kurz vor der Landtagswahl am 14. Oktober mit Werten zwischen 33 und 35 Prozent im Umfragetief. Bei der Wahl 2013 hatte sie 47,7 Prozent erreicht.

Lesen Sie auch: Experte attestiert CSU „Hybris“ - und hält eine „Bayern-GroKo“ für denkbar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare