Rechte Droh-Mail an Minsterin aus Niedersachsen

+
Aygül Özkan.

Hannover - Niedersachsens türkischstämmige Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) hat eine Droh-Mail erhalten, die von einer rechtsextremen Gruppe stammt. Die Polizei hat den Verfasser bereits gefunden.

Die Polizei hat den Verfasser einer Droh-Mail an die niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) ausfindig gemacht. Es handelt sich um einen 28-Jährigen aus Hannover, den die Ermittler der rechten Szene zurechnen. Am Dienstag wurden Wohnung und Auto des Mannes durchsucht, wie die Polizei in Hannover mitteilte. Dabei wurden Computer sichergestellt. Der Mann war den Angaben zufolge schon früher mit Gewalt- und Staatsschutzdelikten aufgefallen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um eine Führungsperson der vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppe “Besseres Hannover“ handelt. Der 28-Jährige äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorwurf.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

An die Mail sei ein Video der Gruppierung “Besseres Hannover“ angefügt worden, sagte Staatsanwältin Kathrin Söfker am Dienstag. Diese wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Auf dem Video zeigt eine Bärenfigur dem Inhaber eines Döner-Imbisses den Hitler-Gruß und winkt Flugzeugen nach, die in die Türkei fliegen. Im nächsten Jahr werde “eine neue Waffe“ eingesetzt, schreiben die Rechtsradikalen in der Mail. Der Film steht auch auf ihrer Homepage. Zu der Gruppierung gehören nach Angaben des niedersächsischen Verfassungsschutzes 25 bis 30 Menschen.

Das Video erinnert an das Bekennervideo der Zwickauer Terrorzelle mit Sequenzen aus Döner-Buden und der Paulchen-Panther-Figur. Eine Sprecherin des Verfassungsschutzes erklärte, dass es den rechten Gruppen um ein neues Auftreten mit spektakulären und medienwirksamen Aktionen gehe.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare