Schlimmer Vorwurf

Trump wirft „New York Times" Hochverrat vor

+
Trump attackiert "New York Times".

US-Präsident Donald Trump hat der "New York Times" nach einem Bericht zu mutmaßlichen digitalen US-Eingriffen in das russische Stromnetz "Hochverrat" vorgeworfen.

"Das ist geradezu Hochverrat einer ehemals großen Zeitung, die so verzweifelt eine Geschichte will, irgendeine Geschichte, auch wenn sie schlecht für unser Land ist", schrieb Trump am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Zeitung hatte unter Berufung auf derzeitige und ehemalige Regierungsbeamte berichtet, dass die USA Software in das russische Stromnetz und andere Ziele einschleusten. Dies diene zum einen als Warnung und zum anderen dazu, die USA im Fall eines größeren Konflikts mit Russland zu Cyberangriffen zu befähigen, berichtete das Blatt.

Trump wirft „New York Times" Hochverrat vor

Der Bericht sei "nicht wahr", twitterte Trump und bezeichnete die Medien erneut als "korrupt" und Journalisten als "Feinde des Volkes". "Ist es zu glauben, dass die scheiternde 'New York Times' gerade eine Geschichte gebracht hat, wonach die USA Cyberangriffe auf Russland erheblich verstärken", schrieb Trump. Dies komme "Hochverrat" gleich.

Auch bemerkenswert: Ivanka Trump sorgt mit Foto für Aufregung

afp

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker vor dem Oman scheint der Konflikt zwischen den USA und dem Iran zu eskalieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare