Sie spricht von „bedeutsamen Reformen“

Ivanka Trump hat großes Lob für Frauenrechte im Nahen Osten - und vergleicht sie mit den USA 

+
Ivanka Trump besuchte anlässlich des „Global Womans Forums“ in Dubai auch die Scheich Zayid Moschee. 

Beim „Global Women's Forum“ in Dubai trat Ivanka Trump als eine der Hauptrednerinnen auf. Dabei lobte sie die Frauenrechte im Nahen Osten wie etwa in Saudi-Arabien.

  • Beim  „Global Women's Forum“ in Dubai hielt Ivanka Trump eine Rede. 
  • Sie lobte in ihrer Ansprache die Entwicklung der Frauenrechte im Nahen Osten.
  • Auch zu einem Vergleich mit der guten Position von Frauen in den USA setzte sie dabei an.

Dubai - Ivanka Trump, die Tochter des US-Präsidenten Donald Trump, war auf dem „Global Women's Forum“ in Dubai als eine der Hauptrednerinnen zu Gast. Auf der Tagung für Unternehmerinnen und weibliche Führungskräfte lobte sie dabei in ihrer Rede die „bedeutsamen Reformen“ in Sachen Frauenrechten im Nahen Osten. Das Forum fand unter dem Motto „Die Macht des Einflusses“ statt. 

„Global Women's Forum“  in Dubai: Ivanka Trump hat großes Lob für Frauenrechte im Nahen Osten

Vor allem mit den USA verbündete Staaten wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate hob Ivanka Trump in ihrer Rede positiv hervor. Konkret ging es in ihrer Ansprache laut dem Spiegel um Gesetzesänderungen, die es Frauen ermöglichen, Auto zu fahren oder alleine zu verreisen. 

„Wir wissen, dass, wenn Frauen frei sind, ihren Weg zu gehen, Familien gedeihen, die Gesellschaft floriert und Staaten stärker werden“, so die Tochter von Donald Trump*.  

Auch in anderen Staaten wie Bahrain, Jordanien, Marokko und Tunesien hätte es positive Veränderungen gegeben, so Ivanka Trump weiter. Hier seien allerdings noch weitere Verbesserungen nötig. 

Ivanka Trump lobt Entwicklung der Frauenrechte im Nahen Osten - USA sei ein gutes Vorbild

Nachdem sie die Entwicklung der Frauenrechte im Nahen Osten lobte, verglich sie die Lage dort auch mit den USA - und stellte die Vereinigten Staaten von Amerika dabei als gutes Vorbild dar. 

„Heutzutage führen amerikanische Frauen in allen Bereichen der Gesellschaft. Im vergangenen Jahr waren in den USA mehr Frauen als Männer erwerbstätig. Sie besetzten 70 Prozent aller neuen Stellen“, wird die Tochter von Donald Trump im Spiegel zitiert. Gesetzliche Hürden, die ein gleichberechtigtes Arbeitsverhältnis beider Geschlechter in den USA erschweren - etwa in Sachen Elternzeit - ließ sie dabei allerdings unerwähnt. 

Übrigens: Ivanka Trumps Vater, US-Präsident Donald Trump, sorgte kürzlich wieder mit Twitter-Posts für Aufsehen. Er schimpfte über seinen Amtsvorgänger Barack Obama. Konkret ging es um die US-Wirtschaft. 

Ivanka Trump als Rednerin auf Tagung für Unternehmerinnen in Dubai - Sie hat prominente Zuhörer

Ivanka Trump merke außerdem an, dass Frauen im Nahen Osten nur „halb so viele Rechte“ hätten wie Männer. Unter den Zuhörern, vor denen sie sprach, saß unter anderem Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Herrscher von Dubai und Vizepräsident, Premierminister und Verteidigungsminister der Vereinigten Arabischen Emirate. 

Neben Ivanka Trump und noch einigen weiteren Rednerinnen trat im Übrigen auch die britische Ex-Premierministerin Theresa May beim  „Global Women's Forum“ auf. 

nema

Im Video: Auf der US-Technikmesse CES lobt Ivanka Trump das deutsche Ausbildungssystem

Mit sozialen Medien hatte Ivanka Trump in der Vergangenheit kein allzu glückliches Händchen. Zuletzt wurde sie auf Twitter wegen eines Postings aus Kolumbien stark kritisiert

Das Coronavirus beschäftigt auch die USA - vermeintlich. Trump spielt die Gefahr herunter und stellt eine wilde These auf. Zudem patzt er bei Twitter.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare