CSU-Politiker

Twitter-Spott über Netz-Minister Dobrindt

+
Der künftige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und die künftige Parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär (beide CSU).

München - Alexander Dobrinbdt (CSU) wird neuer Internet-Minister der Großen Koalition - hat aber nicht mal ein Profil bei Twitter. Dort sammelt sich der Spott - und es gibt ein Fake-Profil.

Der Noch-CSU-Generalsekretär führt künftig als Nachfolger von Peter Ramsauer das um digitale Infrastruktur aufgewertete Verkehrsressort - und ist dabei auch zuständig für den Verkehr auf den digitalen Datenautobahnen.

Noch bevor Dobrindt sich des Internets annehmen kann, ergießen sich dort Hohn und Spott über seinen Kopf - nämlich unter Twitter-Usern. Allerdings bleiben viele Spott-Beiträge auf argumentativ eher niedrigem Niveau.

Es mehren sich aber auch Stimmen, die die Berufung von Dorothee Bär zu Dobrindts Parlamentarischer Staatssekretärin begrüßen. Die bisherige CSU-Vize-Generalsekretärin gilt als Politikerin mit hoher Internetkompetenz, die sich bislang bei netzpolitischen Themen durchaus profilierte. Und sich vor allem als fleißige Twitter-Nutzerin hervortat. Sachkompetenz ist also im Ministerium durchaus vorhanden

Eine Auswahl der Twitter-Kommentare: 

Mr. Beany ‏(@MisterBeany)  schreibt: "Hallo Herr #Dobrindt. Ich gebe Montags Abends IT-Kurse für Rentner, schließen Sie sich doch an, da lernen Sie die Grundlagen des WWW."

Florida Fabster ‏(@FloridaFabster) giftet: "Wenn ich noch einmal "Laptop und Lederhose" lesen muss, kommen mir meine preußischen Königsberger Klopse hoch!!! #Dobrindt"

Uli ‏(@aufdenbergde) fragt spöttisch: "Ob #Dobrindt dann zur Eröffnung des Teilabschnitts Altötting-Töging der #Datenautobahn feierlich das Glasfaserkabel durchschneidet?"

Das ist das Kabinett der Großen Koalition 

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

micha.noki ‏(@noki1912) meint in Anspielung auf die neue Vertewidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU): "#Dobrindt Minister für ...Digitales ?!? Passt ja zur Ärztin die nicht Gesundheitsministerin wird, sondern jetzt die Bundeswehr leitet."

 Ähnlich kommentiert Olaf aus Bremen-Nord (‏@Olaf_HB): "VonDerLeyen als #verteidigungsministerin war ja schon ein witz, aber #dobrindt als minister für digitale infrastruktur ist #realsatire pur!"

Schwein Heilig (‏@schweinheilig) befürchtet: "Ministerium für Schiene, Straße und Internet? Unter #Dobrindt wird dann jetzt wohl das Internet geschottert und geteert. #GroKo"

switch2mac ‏(@switch2mac) giftet: "Das #Dobrindt wird Internetminister. Ist konsequent für eine Kanzlerin die das Internet aus Neuland sieht. #GroKo"

Auf Dobrindts stark umrandete Hipster-Brille anspielend meint Frederik Palmer ‏(@frederikpalmer): "#nurmalso: Das Tragen einer Nerd-Brille ist keine Qualifikation zur Leitung des Internetressorts, liebe #CSU! #GroKo #Dobrindt"  

Alexander Ardelean (‏@DerGelbeElch)   fragt sich mit Bezug auf die aktuelle Abmahnwelle wegen Porno-Stream-Seiten: "Idee: Kann man die #GroKo wegen #Dobrindt nicht abmahnen? Man kann doch sonst alles irgendwie #abmahnen in diesem Land."

Durchaus witzigt schreibt Woku (‏@undgefiltert) über die Bezeichnung des Ministerium: "Das Ministerium für Digitalen Verkehr erscheint angesichts der #redtube Sache in einem völlig anderem Licht. #GroKo #Dobrindt #csu"

 Partei für die Online-Affine Dorothee Bär ergreift christian füller (@ciffi): "Netz ist männlich+hämisch: digital #dobrindt bringt die Leute auf die Palme - aber die (netz)kompetente @dorobaer wird gar nicht beachtet"

Die Personalie Bär findet auch Steven Geyer (‏@GeyerSteven) gut: "Es ist nicht alles schlecht an #GroKo: @DoroBaer wird Staatssekretärin für Digitales (Aber unter #Dobrindt, der nich mal TwitterAccount hat)" 

Dobrindts Fake-Profil

Ein Twitter User hat am Montagvormittag unter dem Account @netzminister bereits ein Fake-Profil von Alexander Dobrindt erstellt. Auswahl der Tweets:

"In Bayern leben viele Menschen sehr gut ohne Internet. Das müssen wir respektieren, ich war schon immer für einen Minderheitenschutz."

"Laptop und Lederhose ist mein bayerisches Erfolgsmodell für die Netzpolitik der Bundesregierung."

mm/tz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare