Deutsche Polizei half weißrussischen Kollegen

Berlin - Die Bundesregierung hat deutsche Hilfe bei der Polizeiausbildung im autoritär regierten Weißrussland verteidigt. Es habe "vertretbare Gründe" für die Zusammenarbeit gegeben. 

Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Nach Angaben des Innenministeriums hat die Kooperation 2008 begonnen. Nach der manipulierten Wahl 2010 sei sie stark zurückgefahren worden. Endgültig eingestellt wurde sie aber erst im Herbst 2011.

Der weißrussische Machthaber Alexander Lukaschenko gilt als letzter Diktator Europas. Der Berliner „Tagesspiegel“ berichtete am Freitag, dass 500 weißrussische Sicherheitskräfte geschult worden seien, darunter auch Mitglieder der gefürchteten Miliz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare