Demo gegen Bundespräsident Wulff

+
Bundespräsident Wulff

Berlin - Bundespräsident Wulff muss sich am Wochenende auf Proteste vor seiner eigenen Haustüre vorbereiten: Demonstranten wollen ihm ihre Schuhe zeigen.

Lesen Sie auch:

Anwalt: "Bild" dürfte Wulff-Anruf wohl veröffentlichen

Kredit: BW Bank widerspricht Wulff

Wulff lehnt Veröffentlichung von Anruf ab

Das Wulff-Interview im Wortlaut

Der wegen der Kredit- und Medienaffäre in der Kritik stehende Bundespräsident Christian Wulff muss sich am Wochenende aufProteste vor seiner Haustür gefasst machen. Für Samstag sei eine Demonstration zwischen 14.00 und 16.00 Uhr vor Schloss Bellevue genehmigt worden, teilte ein Sprecher der Berliner Polizei am Freitag mit. Unter dem Motto “Wulff den Schuh zeigen - Shoe for you, Mr. President!“ wollen Menschen Wulff ihre Schuhe zeigen.

In der arabischen Kultur werden mit dieser Geste Menschen verhöhnt, aber auch Ärger und Verachtung werden so zum Ausdruck gebracht. “Wir wollen die Schuhe aber nur hochhalten, nicht schmeißen“, betonte der Sprecher der Veranstalter, Jürgen Jänen.

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Nach Angaben der Organisation “Creative lobby of future“ (Clof), die zu der Aktion auch über Facebook aufgerufen hat, sind 150 Teilnehmer für die Demonstration angemeldet. Die Polizei bestätigte dies. In dem sozialen Netzwerk sagten bis Freitagvormittag knapp 600 Menschen ihr Kommen zu. Auch andere Nutzer riefen zu der Aktion auf.

Wulff steht seit Mitte Dezember wegen seiner Kredite für den Kauf eines Eigenheimes in seiner Zeit als Ministerpräsident in Niedersachsen in der Kritik. Eine neue Dimension erhielt der Fall, als bekannt wurde, dass er mit einem Anruf bei “Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann versucht haben soll, einen Bericht zu den Krediten zu verschieben oder ganz zu verhindern.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare