Dalai Lama - Rückzug mit Hindernissen

+
Der Dalai Lama möchte sich aus dem politischen Geschäft zurückziehen, doch das ist gar nicht so einfach

Neu Dehli - Das Exil-Parlament der Tibeter steht vor einer seiner schwersten Entscheidungen: Folgt es der Bitte des Dalai Lama, der sich aus der Politik zurückziehen will? Dafür müsste die Verfassung geändert werden.

Der Dalai Lama hat das tibetische Exil-Parlament am Montag offiziell um die Entbindung von seinen politischen Aufgaben gebeten. Die Exil-Regierung müsse selbstständig werden, ohne auf ihn angewiesen zu sein, hieß es in einer Botschaft des Oberhauptes der Tibeter. Die Worte des Friedensnobelpreisträgers wurden zur Eröffnung der Parlamentssitzung im nordindischen Dharamsala verlesen und anschließend im Internet veröffentlicht. Der Dalai Lama fungiert für die Exil-Regierung als “Staatsoberhaupt“.

“Es ist extrem wichtig, dass wir die Kontinuität unserer tibetischen Exil-Regierung und unseres Kampfes sicherstellen, bis das Thema Tibet erfolgreich gelöst ist“, hieß es weiter. “Wenn wir noch mehrere Jahrzehnte im Exil bleiben müssen, wird unausweichlich eine Zeit kommen, zu der ich nicht mehr in der Lage sein werde zu führen. Deswegen ist es notwendig, dass wir ein solides Regierungssystem schaffen, solange ich dazu in der Lage bin und gesund bleibe.“ Um einen Rückzug des Dalai Lama aus der Politik zu ermöglichen, müssten die Abgeordneten die tibetische Exil-Verfassung ändern.

Bis zu einer Entscheidung könne es noch dauern

Aus dem Parlament hieß es, es sei unklar, ob die Abgeordneten der Bitte des 75-jährigen entsprechen würden. Die “überwältigende Mehrheit“ der Tibeter wolle, dass er an der Spitze der Bewegung bleibe. Der Dalai Lama hatte am Donnerstag angekündigt, als politisches Oberhaupt der Tibeter zurückzutreten. Als religiöser Führer wolle er aber aktiv bleiben, hatte er am 52. Jahrestag des Aufstandes der Tibeter 1959 gegen die chinesische Besatzung gesagt. Er wolle sich auch weiter “für die gerechte Sache Tibets“ einsetzen.

Parlamentssprecher Penpa Tsering sagte am Montag, das Parlament werde das weitere Vorgehen am Dienstag debattieren. Bis zu einer Entscheidung könne es aber dauern. “Es ist eine historische, epochale Änderung, die Seine Heiligkeit vorgeschlagen hat, daher wird die Angelegenheit reiflich überdacht werden. Wir werden möglicherweise eine Sondersitzung oder ein Referendum zu dem Thema organisieren.“

Nach tibetischen Angaben würden die zentralen politischen Aufgaben des Dalai Lama bei seinem Rückzug dem Exil-Premierminister zufallen. Darunter zählen etwa Verhandlungen mit der Besatzungsmacht China und die Auflösung des Parlaments.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.