„Was genau raucht ihr?“

Söder und Co. performen vor der Kamera: Fragwürdiges Rap-Video sorgt im Netz für Spott und Häme

Die neue Social-Media-Offensive der CSU sorgte kürzlich für Spott im Netz. Grund war ein Youtube-Video. 
+
Die neue Social-Media-Offensive der CSU sorgte kürzlich für Spott im Netz. Grund war ein Youtube-Video. 

Diese Social-Media-Aktion der CSU-Landesgruppe ging nach hinten los: In einem Youtube-Video rappen Söder, Merkel und weitere Politiker gegen die Corona-Krise. Bei Twitter-Nutzern kam das nicht gut an.

  • Für eine Social-Media-Offensive hat die CSU-Landesgruppe ein fragwürdiges Rap-Video im Netz veröffentlicht.
  • Twitter-User haben das Video im sozialen Netzwerk zerrissen. 
  • Aber immerhin: Die Partei hat in ihrem Rap einen aktuellen Musiktrend umgesetzt.

München - In puncto Social Media fährt die CSU-Landesgruppe derzeit schwere Geschütze auf: Ein Rap mit dem Titel „#LOFI Mut Wave vs. Covid-19 feat. Dobrindt & Merkel & Söder & Spahn“ ist das neueste Werk der Social-Media-Beauftragten der Partei. Hört sich im ersten Moment vielleicht an wie ein schlechter Scherz, ist aber durchaus ernst gemeint. „Ein wenig Optimismus to get Corona* done“, wird das Video auf demTwitter-Account der CSU im Bundestag neudeutsch angekündigt.

CSU erntet für Rap-Video Spott von Twitter-Nutzern: „Was genau raucht ihr?“

Zu hören sind in dem Rap Ausschnitte aus Reden von CSU- und CDU-Politikern, unterlegt von sogenannten Lo-fi-Beats. Ins Video geschafft haben es unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel („Lassen Sie uns also mutig und wachsam sein“) und Gesundheitsminister Jens Spahn („Es wird eine Zeit nach Corona geben“). Mit einem melodisch verhallenden „Dankeschön“ kommt auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder zu Wort. 

Produziert wurde das Video für den Youtube-Kanal CSYOU. Dieses Format soll die CSU vor allem den jungen Menschen wieder näher bringen, heißt es in einem Bericht bei Focus.de. Ob das mit dem Rap-Video gelingt, ist allerdings eher fragwürdig. Bei Twitter erntete das Video überwiegend Spott und Häme. „Krass, wie verzweifelt kann man eigentlich noch versuchen „Cool“ zu sein?“, fragt sich ein Nutzer. „Wenn ihr so weiter macht, heißt der nächste Kanzler Markus Söder aber die CSU ist nicht mehr im Bundestag“, prophezeit ein anderer. „Was genau raucht ihr? Petersilie kann es nicht sein“, schreibt eine weitere Twitter-Nutzerin. 

Übrigens: Einer aktuellen Umfrage zufolge ist Söder tatsächlich ein Favorit für das Bundeskanzleramt. Er selbst hat seinen Hut aber bisher offiziell nicht in den Ring geworfen. 

CSU-Video hat gewünschten Effekt verfehlt - doch die Partei ist einem Trend auf der Spur

Die CSU-Mitarbeiter reagieren auf die Twitter-Kritik entweder gar nicht oder mit für sich stehenden Smiley-Emoticons. Eines kann man der CSU immerhin zugutehalten: Der Trend des Lo-Fi - also Low Fidelity - ist in den vergangenen Jahren tatsächlich immer größer geworden. Vor allem, weil sich dieses Genre gut zum Entspannen aber auch als Hintergrundmusik zum Lernen eignet. 

Der Musikstil zeichnet sich dabei durch nostalgisches Vinylknistern und entspannte Beats aus. Einem aktuellen Trend ist die CSU mit ihrem Rap-Video damit also bereits auf der Spur. An der Umsetzung hapert es aber noch etwas.

Weitaus weniger „entspannt“ als der CSU-Rap ist übrigens die derzeitige Debatte über lokale Ausreisesperren wegen der Corona-Pandemie. Diese und weitere aktuelle Entwicklungen der Corona-Situation in Deutschland lesen Sie in unserem News-Ticker. (cia) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare