CSU-Politiker kündigt an

Union will Prostitutionsgesetz verschärfen

Berlin - Die Union will nach Angaben des CSU-Innenpolitikers Hans-Peter Uhl das Prostitutionsgesetz verschärfen. „Egal ob Menschenhandel, Zwangsprostitution, Prostitution von Minderjährigen - die Missstände haben sich durchweg verstärkt.“

Das sagte Uhl der Zeitung „Die Welt“ (Mittwoch). Das Gesetz der rot-grünen Regierung von 2002 sei vielleicht gut gemeint gewesen, aber schlecht gemacht worden. Uhl forderte eine gewerberechtliche Erlaubnispflicht für Bordellbetriebe, um Kontrollen zu erleichtern. Zudem solle es eine verpflichtende Gesundheitsuntersuchung der Frauen geben. Es müsse eine effektive staatliche Überwachung ermöglicht werden. Die Union spreche derzeit mit der FDP über mögliche Änderungen bis Februar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare