CSU: Korrektur bei Gesundheitsreform "durchkämpfen"

+
CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich

Kloster Banz - Erst am Mittwoch wurde die Gesundheitsreform im Kabinett beschlossen. Jetzt will die CSU bei den von ihr verlangten Änderungen an der Reform einen harten Kurs fahren.

Lesen Sie dazu:

SPD will Gesundheitsreform rückgängig machen

“Das werden wir durchkämpfen“, sagte CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich am Donnerstag in Kloster Banz. Die CSU fordert Nachbesserungen in zwei Bereichen: Sie will die geplanten niedrigeren Honorare für Hausarztverträge nicht akzeptieren, und bayerische Ärzte sollen einen höheren Anteil an den bundesweiten Honorarzuwächsen bekommen. “Wir haben den Koalitionspartnern klar gemacht, und das ist auch schon im Kabinett deutlich gemacht worden, dass wir diese Asymmetrie zulasten Bayerns nicht akzeptieren können“, sagte Friedrich am Rande der CSU-Herbstklausur.

So wirkt die Gesundheitsreform im Geldbeutel

So wirkt die Gesundheitsreform im Geldbeutel

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare