Politiker wollen Fest mit der Familie

Corona-Experten und WHO warnen eindringlich vor Weihnachts-Lockerungen: „Führt zu stärkeren Ansteckungen“

Die Meinungen zu den Lockerungen der Corona-Maßnahmen über Weihnachten sind gespalten. Viele Experten warnen davor, die Politiker hingegen wünschen sich ein Fest mit der Familie.

  • Vor dem Corona-Gipfel am Mittwoch mit Kanzlerin Merkel stehen Lockerungen der Beschränkungen über Weihnachten zur Debatte.
  • Der Virologe Martin Stürmer warnt: „Das Coronavirus* nimmt keine Rücksicht auf Festivitäten.“
  • Die Ministerpräsidenten haben sich auf ein Weihnachtsfest mit bis zu zehn Personen geeinigt.

Genf/München - Am Mittwoch findet der nächste Corona-Gipfel statt. Bundeskanzlerin Angela Merkel* und die Ministerpräsidenten der Länder wollen dann über eine Strategie für den anstehenden Winter beraten. Im Raum steht auch eine teilweise Lockerung der aktuellen Beschränkungen über die Weihnachtszeit und Silvester. Die Meinungen von Experten und Politikern gehen deutlich auseinander.

Corona: WHO warnt vor Lockerungen der Maßnahmen über Weihnachten

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor Lockerungen von Corona-Restriktionen über Weihnachten, wenn Behörden das Infektionsgeschehen nicht voll unter Kontrolle haben. „Wenn sich Menschen untereinander anstecken und wenn ein Land nicht die nötige Infrastruktur hat, um Fälle zu verfolgen und Kontakte zu isolieren und in Quarantäne zu schicken, dann wird eine Lockerung zu stärkeren Ansteckungen führen“, sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan am Montagabend in Genf.

Regierungen müssten sich im Klaren darüber sein, dass sie nur Risiken abwägen könnten. Eine wissenschaftliche Formel, welche Lockerungen vertretbar oder wie viele Feiertage ohne größere Auflagen sicher seien, gebe es nicht. „Es gibt nur ein höheres und niedrigeres Risiko, dass die Situation sich bessert oder verschlimmert“, sagte Ryan. Regierungen müssten die Risiken einer stärkeren Ausbreitung des Coronavirus* mit den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Risiken der Beibehaltung von Beschränkungen abwägen. Wenn Menschen sich über die Weihnachtsfeiertage nicht treffen dürften, entstehe eine große Frustration, eine Corona-Müdigkeit und möglicherweise Widerstand gegen die Maßnahmen, räumte er ein.

Coronavirus: Virologe Stürmer sieht mögliche Weihnachts-Lockerungen kritisch

Der Virologe Martin Stürmer äußerte sich am Montag im ARD-Morgenmagazin ebenfalls kritisch zu möglichen Lockerungen über die Weihnachtszeit. „Das Virus nimmt keine Rücksicht auf Festivitäten“, mahnte er. Die Ausbreitung könne lediglich durch konsequentes Handeln eingedämmt werden. Man müsse den Menschen vermitteln, dass bereits drei Tage reichten, um die Verbreitung des Coronavirus* erneut zu befeuern, erklärte Stürmer.

Der Virologe forderte vielmehr eine Verschärfung der beschlossenen Corona*-Maßnahmen, da seiner Meinung nach immer noch zu viele Kontakte stattfinden würden. Er sei „verärgert, dass das nicht schon letzte Woche passiert ist“.

Lauterbach zu „normalem“ Weihnachtsfest in Corona-Zeiten: „Das wird nicht stattfinden“

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wurde in einem Interview mit der Bild ebenfalls zu den anstehenden Feiertagen befragt. Auf die Frage des Reporters, ob durch mögliche Corona-Schnelltests* für zu Hause nicht ein „ganz normales“ Weihnachten möglich sei, antwortete der Experte: „Das wird nicht stattfinden.“ Die 26 Millionen Schnelltests, die bis zum Jahresende verfügbar sind, seien unter anderem für Schulen und Pflegeeinrichtungen reserviert. Selbsttests werde es nicht in einem großen Umfang geben, erklärte Lauterbach.

Zudem seien die Schnelltests oft falsch negativ*. Das liegt teilweise an nicht perfekt abgenommenen Tests, aber auch an einer technischen Quote falsch negativer Tests. Man wiege sich dadurch in falsche Sicherheit. „Die Sicherheitsmaßnahmen sind, unabhängig von der Antigen-Testung, die wir für die privaten Haushalte überhaupt nicht haben, nicht abdingbar“, machte Lauterbach deutlich.

Lockerungen in Deutschland an Weihnachten: Merz und Braun fordern Weihnachtsfest mit der Familie

Aus der Politik gibt es hingegen viele Stimmen, die sich für Lockerungen der Kontaktbeschränkungen über die Weihnachtsfeiertage aussprechen. CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz* sagte in einem Interview mit dem Tagesspiegel: „Man kann doch wohl Mitte November schon sagen, dass Weihnachten in den Familien stattfinden kann. Das sollte nicht in Frage gestellt werden. Ich persönlich sage: Es geht den Staat auch nichts an, wie ich mit meiner Familie Weihnachten feiere.“

Kanzleramtschef Helge Braun (CDU*) sprach sich ebenso für ein Weihnachtsfest mit der Familie aus. „Es ist für mich nicht vorstellbar, dass die Großeltern an Weihnachten nicht mitfeiern“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Braun appellierte zudem an die Sorgfalt der Menschen: „Wichtiger als die Anzahl der Menschen, die zusammenkommen, ist, dass man vorher seine Kontakte reduziert und darauf achtet, dass niemand Symptome hat.“

Corona-Weihnachten: Ministerpräsidenten einigen sich auf zehn Personen

Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder* (CSU) sprach sich für eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen über die Feiertage aus. „Es wird kein Weihnachten sein, wie wir es normalerweise kennen“, sagte Söder in der ARD-Sendung Bericht aus Berlin am Sonntag. Trotzdem halte er es für möglich, das Weihnachtsfest im Kreis der Familie feiern zu können, wenn auch nicht unbedingt mit der Großfamilie. 

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD*) ist derzeit auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz. Er berichtete am Dienstag im ARD-Morgenmagazin, dass sich die Ministerpräsidenten darauf geeinigt hätten, dass an den Feiertagen bis zu zehn Personen aus mehreren Haushalten zusammenkommen könnten. Kinder unter 14 Jahren seien davon ausgenommen. „Natürlich muss es ein Weihnachtsfest sein, das man auch mit den Großeltern, mit den Enkeln feiern kann“, sagte Müller.

Um einem Anstieg der Infektionen nach den Feiertagen zu entgehen, rufen die Ministerpräsidenten dazu auf, vor Weihnachten in eine möglichst mehrtägige häusliche Selbstquarantäne zu gehen. „Dies kann durch ggf. vorzuziehende Weihnachtsschulferien ab dem 19.12.2020 unterstützt werden“, heißt es im Entwurf der Länder vom Montagabend. Nach den Vorstellungen des Bundes soll zudem bei Erkältungssymptomen vor Weihnachten eine großzügigere Testmöglichkeit geboten werden, um die Begegnungen zur Weihnachtszeit so sicher wie möglich zu machen. Ob die Beschlussvorlage der Länder angenommen wird und ein Weihnachtsfest im erweiterten Familienkreis möglich ist, wird der Corona-Gipfel am Mittwoch zeigen. (ph) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/Markus Scholz/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare