Bundesverkehrsminister

Dobrindt fordert Strafen gegen "Bummelbaustellen"

+
Alexander Dobrindt will den Dauerbaustellen auf den Straßen ein Ende bereiten.

Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) fordert ein härteres Vorgehen gegen Dauerbaustellen auf Autobahnen und Bundesstraßen.

"Bei unseren Rekordinvestitionen ist kein Platz für Bummelbaustellen", sagte Dobrindt der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch. Die Bundesländer, die für die Baustellen verantwortlich seien, müssten Strafen verhängen, wenn Baustellen nicht rechtzeitig fertig würden.

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung gibt es bundesweit derzeit insgesamt 760 Baustellen. Darunter seien allein 126 Vollsperrungen auf Bundesstraßen und Autobahnen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare