Bundestag erinnert an Aufstand vom 17. Juni

+
Ein Denkmal erinnert an die politisch Verfolgten in der DDR.

Berlin - Mit einer Gedenkstunde hat der Bundestag am Donnerstag an den Volksaufstand in der DDR vor 57 Jahren erinnert. Lange Jahr war dieser Tag in der Bundesrepublik ein Feiertag.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sagte, der 17. Juni 1953 sei ein Schlüsselereignis in der europäischen Nachkriegsgeschichte gewesen. Dabei sei erstmals nach der Teilung wieder eine gesamtdeutsche Erfahrung zum Ausdruck gekommen. Die Hauptrede hält Gesine Schwan, die bis 2008 Präsidentin der Europa-Universität in Frankfurt/Oder war.

Der blutig niedergeschlagene Aufstand gilt als erste Massenerhebung im Machtbereich der damaligen Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg. Von 1954 an war dieses Datum gesetzlicher Feiertag in der alten Bundesrepublik. Seit 1990 ist der 3. Oktober der Tag der Deutschen Einheit. Der 17. Juni ist seitdem ein nationaler Gedenktag.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare