Trotz Spionagevorwurf

Freihandelsabkommen: Weiter Gespräche mit USA

Brüssel - Die EU-Kommission hält am Start der Gespräche über ein Freihandelsabkommen mit den USA fest - ungeachtet der Spionagevorwürfe gegen Washington.

Wie eine Sprecherin der EU-Behörde am Dienstag nach der Sitzung des Kollegiums in Straßburg mitteilte, werde man aber von EU-Seite aus deutlich machen, „dass es für einen Erfolg einer solchen umfassenden und ehrgeizigen Verhandlung Vertrauen, Transparenz und Klarheit zwischen den Gesprächspartnern geben muss“.

Die Affäre um mutmaßliche Datenspionage durch US-Geheimdienste hatte in Brüssel für erhebliche Unruhe gesorgt, zumal angeblich auch EU-Institutionen betroffen sind.

Die Freihandelsverhandlungen sollen nach früheren Angaben am 8. Juli aufgenommen werden. Die EU und die USA hatten unlängst am Rande des G8-Gipfels angekündigt, dass die Gespräche für die Schaffung der größten Freihandelszone der Welt bald beginnen werden. Beide Handelsblöcke erhoffen sich davon mehr Wirtschaftswachstum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare