Breite Mehrheit für Swift-Abkommen

Straßburg - Im Europaparlament gibt es eine breite Mehrheit für das umstrittene Bankdaten-Abkommen Swift. Dies machten Christdemokraten, Sozialdemokraten und Liberale im Plenum in Straßburg klar.

Das Abkommen ermöglicht US-Geheimdiensten im Kampf gegen den Terrorismus den Zugang zu Überweisungsdaten zwischen EU-Staaten und Drittländern. Nach der für Donnerstag erwarteten Zustimmung des Parlaments kann die Vereinbarung am 1. August in Kraft treten.

“Wir haben gelernt, dass das Wort “unmöglich“ nicht existiert, wenn nur der politische Wille da ist“, sagte der Berichterstatter des Parlaments, der deutsche FDP-Abgeordnete Alexander Alvaro, am Dienstag in Straßburg. Ein erstes Abkommen mit den USA war im November vergangenen Jahres vom Ministerrat unterzeichnet worden. Im Februar hatte das Parlament dieses Abkommen wegen Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes abgelehnt.

So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

“Es war möglich, Verbesserungen zu erreichen“, sagte Alvaro zu den Nachverhandlungen mit dem Ministerrat und der Kommission. So habe sich die Kommission verpflichtet, Vorschläge für eine EU-eigene Auswertung der Daten zu machen, mit denen Terrornetzwerke aufgespürt werden sollen. Solange die US-Geheimdienste die Daten untersuchten, werde dies durch einen unabhängigen EU-Vertreter beobachtet. Dieser kann auch die Auswertung unterbrechen. Alvaro betonte, die Übermittlung nationaler und innereuropäischer Kontobewegungen sei ausgeschlossen.

“Es ist gelungen, in Rekordzeit ein Abkommen auszuhandeln, das einen starken Schutz der personenbezogenen Daten sicherstellt und auch den Schutz vor Terrorismus ermöglicht“, lobte die für innere Sicherheit zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström. “Das ist wirklich ein Meilenstein“, sagte der britische Labour-Abgeordnete Claude Moraes über den Datenschutz und zur Begründung der Zustimmung seiner Fraktion. Für die Christdemokraten sprach der Österreicher Ernst Strasser von einem “großen politischen Erfolg gegenüber den Amerikanern, gegenüber dem Ministerrat und gegenüber der EU-Kommission“.

Die Grünen halten an ihrem Nein zum Swift-Abkommen fest, sagte der deutsche Abgeordnete Jan Philipp Albrecht: “Gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare