Bouffier sieht Neuordnung der Polizei kritisch

Volker Bouffier (CDU)

Wiesbaden - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sieht die Pläne des Bundes für eine Zusammenlegung von Bundeskriminalamt (BKA) und Bundespolizei kritisch.

"Ich kann im Moment noch nicht erkennen, wie dadurch die Polizei besser werden soll", sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende der Nachrichtenagentur dpa in Wiesbaden. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sollte die Mitte Dezember vorgestellten Vorschläge sorgfältig prüfen und im Zweifel "eher davon Abstand nehmen".

Zwar habe keine Behörde "Anspruch auf eine Ewigkeitsgarantie", sagte Bouffier. "Doch wenn man etwas verändert, muss es auch besser werden." Er befürchte "zunächst erhebliche Verwerfungen und Reibungsverluste", wenn das BKA und die Bundespolizei, "die von der Herkunft eine klassische Grenzpolizei ist", verschmolzen würden. "Das sollte man eher vermeiden."

De Maizière hatte in Berlin die Vorschläge einer Kommission unter Vorsitz des früheren Verfassungsschutz-Präsidenten Eckart Werthebach gelobt. Er könne sich vorstellen, "aus den Polizeien des Bundes eine Polizei des Bundes zu machen". Eine Entscheidung solle im Frühjahr fallen.

Die meisten Bundesländer laufen Sturm gegen den Plan, und auch Bouffier verwies auf die Auswirkungen auf die Länder. "Das BKA und die Landeskriminalämter sind aufeinander eingespielt." Dieser funktionierende Mechanismus dürfe nicht gefährdet werden, sagte Bouffier, der elf Jahre lang hessischer Innenminister war. Er erinnerte daran, dass die Länder einer Änderung des BKA-Gesetzes zustimmen müssten. Sinnvoll könnte es dagegen sein, Zoll und Bundespolizei enger zusammenzuführen, sagte Bouffier.

Er forderte die Bundesregierung auch auf, möglichst schnell einen neuen Gesetzentwurf für die Vorratsdatenspeicherung vorzulegen. Im Zuge der Terrorabwehr brauche die Polizei dringend dieses Mittel, um die verdeckte Kommunikation zu überwachen. Er erwarte von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), dass sie im Januar oder Februar einen Entwurf vorlege.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare