"Umweltschützer" Bin Laden ruft zum USA-Boykott auf

+
Osama bin Laden

Kairo - Osama bin Laden, von aller Welt gejagter Top-Terrorist, zerbricht sich neuerdings den Kopf über den Klimawandel. Der Alleinschuldige daran ist aus seiner Sicht: Amerika. Natürlich.

Die neueste Tonband-Botschaft aus seinem mutmaßlichen Berghöhlenversteck in Pakistan wurde am Freitag vom arabischen Fernsehsender Al-Dschasira ausgestrahlt. Bin Laden rief darin die Welt dazu auf, nicht mehr den US-Dollar als internationales Zahlungsmittel zu verwenden, um “die Menschheit von der Versklavung durch Amerika zu befreien“.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die Besorgnis über den Klimawandel und seine Folgen sei “kein intellektueller Luxus“, dozierte Bin Laden in der Botschaft, deren Echtheit zunächst nicht feststand. Der kritische linke US-Gelehrte Noam Chomsky habe Recht, wenn er die US-Politik mit der Mafia vergleiche. Die Machthaber in Washington, führte der Vater der Anschläge vom 11. September weiter aus, “sind die wahren Terroristen, weshalb wir aufhören sollten, in Dollar zu verrechnen“.

Es handelte sich um die zweite, von Al-Dschasira verbreitete Botschaft Bin Ladens innerhalb von fünf Tagen. In der ersten Nachricht hatte er die Urheberschaft für den vereitelten Flugzeuganschlag von Detroit am ersten Weihnachtstag für sich reklamiert und weitere Terrorschläge gegen die USA angekündigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare