Berlin: Machbarkeit von Euro-Bonds fraglich

+

Brüssel - Nach der "Solange-ich-lebe"-Aussage von Angela Merkel legte die Bundesregierung jetzt in Sachen Eurobonds nach. Deren Machbarkeit stehe grundsätzlich in Frage, heißt es.

Die Bundesregierung hält Euro-Bonds in der Währungsunion für nicht machbar, weil die Haftung eines Staates für einen anderen nicht legitimiert werden könnte. Auf die Frage, „wie das überhaupt zu organisieren wäre, gibt es keine Antworten“, hieß es am Donnerstag vor dem Gipfelauftakt aus hohen Diplomatenkreisen.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Wegen ihrer hohen Zinsen rufen Italien, Spanien und andere Länder nach einer Vergemeinschaftung der Schulden. Die schrittweise Einführung von Euro-Schuldscheinen wird auch in einem Arbeitspapier der Vierergruppe um EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy gefordert. Kanzlerin Angela Merkel hatte am Dienstag vor FDP-Abgeordneten gesagt, mit ihr werde es keine Euro-Bonds geben, so lange sie lebe.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.