Westerwelle-Büroleiter ist der FDP-Maulwurf

+
Nach Informationen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ handelt es sich um den derzeitigen Leiter des Büros von FDP-Chef Guido Westerwelle, den 42-jährigen FDP-Mann, Helmut M.

Berlin - Die FDP hat den Mitarbeiter ausgemacht, der die US- Botschaft im vergangenen Jahr mit Informationen über die schwarz- gelben Koalitionsverhandlungen versorgte.

Lesen Sie auch:

Wikileaks: Die FDP sucht ihren Maulwurf

Wikileaks: Westerwelle glaubt nicht an "Spion" aus FDP

Dabei handelt es sich um den bisherigen Büroleiter von Parteichef Guido Westerwelle in der FDP-Bundesgeschäftsstelle, Helmut Metzner. Der 41-Jährige wurde inzwischen von seinen Aufgaben entbunden. Entsprechende Informationen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag) wurden am Donnerstag in Parteikreisen bestätigt. Der Fall war durch die Enthüllungen der Internet-Plattform Wikileaks bekannt worden.

Demnach wurde der US-Botschafter in Deutschland, Philip Murphy, im Herbst 2009 von einem “jungen, aufstrebenden Parteigänger“ der FDP mit Informationen über die Koalitionsverhandlungen versorgt. FDP-Sprecher Wulf Oehme bestätigte, dass sich ein Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle “offenbart“ habe. Zum Namen und zur heutigen Funktion des FDP-Mitarbeiters äußerte er sich nicht. Oehme betonte, dass “keine vertraulichen Dokumente übergeben“ worden seien. Während der Koalitionsverhandlungen sei Metzner in der FDP-Zentrale für “internationale Kontakte“ zuständig gewesen. Nach “FAZ“-Informationen war er damals Leiter der Abteilung “Strategie und Kampagne“.

Wikileaks: So denken die Amis über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare