Benzin-Wucher: Das rät die Verbraucherministerin

+
Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner

Passau - Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner kritisiert die Preispolitik der Tankstellenbetreiber. Sie fordert die Verbraucher auf, bei Freien Tankstellen Sprit zu kaufen und so für mehr Wettbewerb zu sorgen.

Lesen Sie auch:
Streit: Soll der Staat in Benzinmarkt eingreifen?

“Die Verbraucher verfügen sehr wohl über Marktmacht“, sagte die CSU-Politikerin der “Passauer Neuen Presse“ (Dienstagausgabe). “Mit den Freien Tankstellen gibt es Alternativen für die Autofahrer. Wer dort tankt, sorgt für mehr Wettbewerb.“ Es könnte nicht sein, “dass die Autofahrer verstärkt zur Kasse gebeten werden, nur weil einige wenige den Markt beherrschen“.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Man werde sich den Bericht des Bundeskartellamts genau anschauen, kündigte die Ministerin an. “Auch wenn es hier nicht um direkte Absprachen zwischen den Konzernen geht: Bei den Tankstellen fehlt es an Wettbewerb.“ Am Wochenende war eine Untersuchung des Bundeskartellamts bekannt geworden, derzufolge der Sprit an den Tankstellen teurer ist, als er bei einem funktionierenden Wettbewerb sein müsste. Der Bericht soll am Donnerstag vorgestellt werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare