Beck fordert mehr Einsatz für freiwilligen Wehrdienst

+
Kurt Beck will mehr Werbung für den freiwillgen Wehrdienst.

Berlin - Künftig ist die Bundeswehr darauf angewiesen, dass Freiwillige ihren Wehrdienst ableisten. Dafür müsse mehr Werbung gemacht werden, fordert der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Beck.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck hat von der Bundesregierung ein stärkeres Engagement für den freiwilligen Wehrdienst gefordert. “Man muss noch viel mehr werben, man muss Geld in die Hand nehmen und vor allen Dingen auch berufliche Chancen aufzeigen“, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Deutschlandfunk. Er habe im Bundesrat angeboten, dass die Länder daran mitwirkten.

Es könnten beispielsweise die Wartezeiten auf einen Studienplatz verkürzt werden, wenn ein junger Mensch freiwilligen Wehrdienst leiste. “Wir könnten dort Elemente in der beruflichen Bildung entwickeln, die als Qualifikation nach einer Grundberufsausbildung gelten“, sagte Beck weite. Dadurch würden die Chancen steigen, auch qualitativ hochwertig ausgebildete Menschen für den freiwilligen Wehrdienst zu gewinnen.

Das Kabinett beschäftigt sich am heutigen Mittwoch mit der Neuausrichtung der Bundeswehr. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will in der Ministerrunde die Eckpunkte für die geplante Bundeswehrreform präsentieren. De Maizière hatte die Arbeit an der Reform Anfang März von seinem Amtsvorgänger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) übernommen, nachdem dieser wegen der sogenannten Plagiatsaffäre um seine in weiten Teilen abgeschriebene Doktorarbeit zurückgetreten war.

Die Bundeswehr soll künftig effektiver und den neuen, internationalen Anforderungen besser gerecht werden. Die Vorgabe lautet: weniger Soldaten, weniger Waffen, weniger Standorte und weniger Bürokratie. Damit erhofft sich die Regierung auch einen Spareffekt. Mit der Strukturreform ist die allgemeine Wehrpflicht bereits abgeschafft worden. Künftig soll die Truppe in erster Linie mit Berufs- und Zeitsoldaten sowie ergänzend mit Freiwilligen bestückt werden, allerdings erweist sich die Rekrutierung Freiwilliger als schwierig.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare