Umverteilung der Fördergelder?

„Desaströser Kurs“ - Greenpeace zerpflückt Regierung und Bauernverband

+
In Deutschland finden am Dienstag landesweit Bauernproteste statt.

Während die Bauernproteste Teile des öffentlichen Verkehrs lahmlegen, meldet sich Greenpeace zu Wort. Die Organisation nimmt die Agrarpolitik der vergangenen Jahrzehnte auseinander.

Viele Bauern in ganz Deutschland machen am Dienstag bei Demonstrationen ihrem Unmut Luft. Nun meldet sich die Umweltschutzorganisation Greenpeace zu Wort und führt die Bauernproteste gegen Umweltauflagen auf eine "seit Jahrzehnten fehlgeleitete Agrarpolitik" zurück. Der Grundsatz "Wachse oder weiche" habe die Mehrzahl der bäuerlichen Familienbetriebe seit den 70er Jahren in den Ruin getrieben, erklärte Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter am Dienstag. "Ein desaströser Kurs, den der Deutsche Bauernverband mit seiner Lobbyarbeit aktiv unterstützt hat."

Bauernproteste: Greenpeace fordert Agrarwende in ganz Europa

Greenpeace forderte angesichts von Klimakrise, Verlust der Artenvielfalt und Höfesterben, die Bundesregierung müsse sich auf nationaler und europäischer Ebene für eine Agrarwende einsetzen. "Mit der Reform der EU-Agrarpolitik bietet sich jetzt die Chance, das verkrustete Prinzip der Agrarsubventionen aufzubrechen und die Fördergelder sinnvoll einzusetzen", erklärte Hofstetter. Betriebe, die auf eine klima- und artenschonende Landwirtschaft umstellen, müssten gezielt finanziell unterstützt werden.

Die Verbraucher müssten für gesunde, umweltfreundlich produzierte Lebensmittel bereit sein, einen angemessenen Preis zu zahlen, forderte Hofstetter zudem. In zahlreichen Städten in Deutschland demonstrieren am Dienstag Landwirte gegen die ihrer Meinung nach zu harten Auflagen für ihre Branche. Sie kritisieren etwa die geplanten schärferen Düngeregeln. Die Initiative "Land schafft Verbindung" will auch für ein besseres Image der Bauern werben.

AFP/PF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare