Bald strengere Regeln für Bordelle?

Berlin - Die Länder verlangen eine behördliche Erlaubnis für Bordelle. Deshalb forderte der Bundesrat am Freitag die Bundesregierung auf, den Betrieb von Prostitutionsstätten stärker zu reglementieren.

Die Behörden sollen die Eröffnung versagen, wenn das Betriebskonzept - beispielsweise durch eine “Flatrate“- erhebliche Nachteile oder Belästigungen für die Jugend, die Allgemeinheit oder die Umwelt befürchten lässt. Um wirksam gegen Menschenhandel, Zwangsprostitution und Schwarzarbeit im Rotlichtmilieu vorgehen zu können, soll außerdem ein engmaschiges System von Meldepflichten eingeführt werden.

Minderjährige dürften sich nicht in entsprechenden Etablissements aufhalten. Nach Ansicht der Länder hat die Legalisierung der Prostitution zur Folge, dass die Polizei weniger eingreifen kann. Huren seien nicht hinnehmbaren Gefahren für Leben und körperliche oder seelische Unversehrtheit ausgesetzt. Auch bestehe ein hohes Risiko, dass sie von Bordellbetreibern und Zuhältern abhängig seien. Derzeit reichten die Ermächtigungsgrundlagen für die Polizei nicht aus, Prostituierte vor menschenunwürdiger Behandlung zu schützen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare