Merkel offenbar im Visier des Norwegen-Killers

Hamburg - Der norwegische Attentäter Anders B., der am Freitag über 90 Menschen in den Tod gerissen hat, soll auch Bundeskanzlerin Angela Merkel als mögliches Ziel gesehen haben.

Lesen Sie auch:

Dieser Deutsche rettete 20 Menschen das Leben

Horror-Blutbad: Trauer kennt keine Grenzen

Visitenkarte eines Massenmörders

Norwegen rätselt über Hintergründe

In seinem im Internet veröffentlichten rassistischen Manifest habe B. namentlich die Kanzlerin erwähnt sowie allgemein die SPD, Linke und Grünen als mögliche Anschlagsziele benannt, berichtet die “Hamburger Morgenpost“ (Montagausgabe). Der Verfassungsschutz bestätigte dem Blatt, dass in dieser Sache ermittelt wird. Es gehe um “mögliche Kontakte“ des Attentäters zur rechten Szene in Deutschland. Der 32-Jährige hatte am Freitag in Norwegen ein Blutbad mit mehr als 90 Toten angerichtet.

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare