Kommentar zur Bundestagswahl

Armin Laschet könnte mit seinem Rücktritt ein Hindernis aus dem Weg räumen

Armin Laschet hat mit der CDU bei der Bundestagswahl eine historische Pleite kassiert. Mit seinem Rücktritt könnte er ein Hindernis aus dem Weg räumen.

Als Verlierer ein Gewinner sein – darin ist Armin Laschet* ein Experte. 2017 wurde er mit dem zweitschlechtesten Ergebnis der CDU bei einer Wahl in Nordrhein-Westfalen Ministerpräsident (weil die SPD eben noch schlechter war). Warum sollte er also trotz eines historischen Debakels für die Union auf Bundesebene nicht Bundeskanzler werden? Über die dafür nötige Chuzpe und den unerlässlichen Machtinstinkt verfügt der doch sonst so freundlich wirkende Rheinländer jedenfalls.

Fast neun Prozent hat die Union bei der Bundestagswahl 2021* gegenüber 2017 verloren. Die SPD liegt laut Analysen und Befragungen auch deshalb vor der CDU, weil deutlich mehr Menschen – und zwar im Westen wie im Osten – Olaf Scholz und eben nicht Armin Laschet als Kanzler haben wollen.

Bundestagswahl 2021: Armin Laschet kassiert historische CDU-Pleite

Wie hätten die Deutschen eigentlich abstimmen müssen, damit Armin Laschet aus dem Ergebnis den Schluss zieht, dass er als Kanzler unerwünscht ist? Oder anders gefragt: Wo bitteschön ist das Kind aus dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans Christian Andersen, das ehrlich sagt, dass der Kaiser nackt ist?

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer traute sich als Erster und wies am Montag auf Fehlentscheidungen auch beim Personal hin. Kein Wunder, ist das Abschneiden der CDU im Osten doch besonders verheerend. Was Laschet als Kanzlerkandidat und CDU-Chef jetzt noch im Amt hält, ist die Option des Macht- und Postenerhalts mittels Jamaika. Doch diese Option ist nach den jüngsten Äußerungen der Grünen-Spitze fraglich.

Bundestagswahl 2021: Laschet könnte mit Rücktritt Hindernis aus dem Weg räumen

Womit wir bei der neuen 3G-Regel in der Bundespolitik sind: Grün gelb gemeinsam. Grüne und FDP werden darüber entscheiden, welche Partei den nächsten Kanzler stellen wird. Inhaltlich gibt es tatsächlich Schnittmengen, die Hürde ist allerdings jeweils die Basis des Anderen.

Die Liberalen fremdeln mit den Sozialdemokraten, die Grünen mit Laschet. Mit seinem Rücktritt könnte der CDU-Mann ein Hindernis aus dem Weg räumen. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN-MEDIA.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare