Bruder betrieb Ahnenforschung

Armin Laschet: CDU-Politiker soll von Karl dem Großen abstammen - Kanzler-Konkurrent Merz reagiert mit Spott

CDU-Politiker Armin Laschet macht mit der rechten Hand ein Zeichen
+
Armin Laschet könnte einen berühmten Vorfahren haben.

Armin Laschet will im Dezember CDU-Vorsitzender werden. Eine Biografie enthüllt nun, dass der NRW-Ministerpräsident einen sehr berühmten Ahnen haben könnte.

  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet strebt nach Höherem.
  • Der CDU-Politiker will sich Ende des Jahres zum Vorsitzenden seiner Partei wählen lassen.
  • Dabei hat er möglicherweise eine berühmte Person mit Führungsqualitäten in der Familie.

Aachen - Bei den Bundestagswahlen 2021 wird die CDU*/CSU* nach 16 Jahren Kanzlerschaft von Angela Merkel* mit einem neuen Spitzenkandidaten antreten. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet* zählt dabei zum Kreis derer, denen die größten Aussichten auf die Kanzlerkandidatur der Unionsparteien zugerechnet werden.

Seit Freitag ist eine neue Biografie über den CDU-Politiker, der vor der Kommunalwahl vergangenes Wochenende für Verwirrung gesorgt hatte, erschienen. Das Buch „Der Machtmenschliche“ der Journalisten Tobias Blasius und Moritz Küpper offenbarte kurioses. Laschets Familie ist sich sicher, direkt von Karl dem Großen abzustammen.

Armin Laschet: Abstammung von Karl dem Großen? Bruder betrieb Ahnenforschung

So habe Armin Laschets Bruder Patrick Nachforschungen angestellt und zu diesem Zweck die Stammbäume seiner Familie detailliert zusammengetragen. Die Auflistung der Laschet-Vorfahren ergab, dass die Ahnenlinie des NRW-Landeschefs in insgesamt 40 Schritten zu Karl dem Großen (747/748-814) führe, wie die Biografen des Christdemokraten schreiben.

Eine Abstammung vom wohl mächtigsten Kaiser des Mittelalters, der in Laschets Geburtsstadt Aachen verstarb - daran dürfte der Politiker Gefallen finden. Im Büro des Ministerpräsidenten in der Düsseldorfer Staatskanzlei steht eine goldene Karl-Büste, die auf Laschets Wunsch dort aufgestellt wurde.

„Als gebürtiger Öcher (Aachener) möchte man natürlich von Karl dem Großen abstammen, und die Wahrscheinlichkeit ist gegeben“, wird Laschets Bruder Patrick von den Buchautoren zitiert. Doch es gab auch Reaktionen mit ironischem Unterton auf die Ahnenforschung der Familie Laschet.

Armin Laschet: Karl der Große als direkter Vorfahre? Friedrich Merz und Twitter-User spotten

Von Parteikollege Friedrich Merz*, der mit Armin Laschet beim Parteitag in Stuttgart im Dezember um den CDU-Vorsitz und damit auch um eine mögliche Kanzlerkandidatur konkurriert, kamen leicht spöttische Worte. „Mit Vorfahren aus großen deutschen Kaiserhäusern kann ich leider nicht dienen“, sagte Merz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Im Gegensatz zu Laschet entstamme er einer ganz normalen bürgerlichen Familie, so Merz weiter. Und auch im Netz hagelte es Spott für Laschet und seine vermeintlich prominente Ahnengalerie.

„Karl der Große lebte vor 1200 Jahren und hatte 18 Kinder. Das sind 40 Generationen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er bei einem NICHT als Vorfahre vorkommt ist quasi null. Das Gruselige an dieser Verknüpfung ist doch aber: Wir könnten alle irgendwie mit Armin Laschet verwandt sein“, schrieb ein User bei Twitter.

Ein weiterer meinte: „Wenn man in der Ahnenforschung nur weit genug zurückgeht, landet man zwangsläufig beim Einzeller. Bruder von Herrn Laschet übernehmen sie.“

Im Kampf um die Parteispitze wird Armin Laschet seine kaiserliche Abstammung jedenfalls nicht helfen. Dort entscheiden Ende des Jahres die Delegierten der bürgerlichen Partei mit ihren Stimmen darüber, wer ihnen künftig vorstehen soll. (kh) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Video: CDU-Sieg in NRW - Laschet holt Schwung für Parteivorsitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare