Arbeitgeberpräsident kritisiert Betreuungsgeld

+
Eltern, die keinen staatlich geförderten Krippenplatz in Anspruch nehmen, sollen nach Meinung des Arbeitgeberpräsidenten kein Betreuungsgeld erhalten

Berlin - Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt fordert einen Verzicht auf das sogenannte Betreuungsgeld für Eltern, die keinen staatlich geförderten Krippenplatz in Anspruch nehmen.

Mit dem Geld setze die Bundesregierung „falsche Anreize“, sagte Hundt. Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) fügte hinzu: „Wenn wir die Erwerbsbeteiligung von Frauen erhöhen und den Frauenanteil in Führungspositionen steigern wollen, ist das Betreuungsgeld kontraproduktiv.“

Eltern, die berufstätig sein und sich weiterentwickeln wollten, seien vor allem auf eine gute Kinderbetreuung angewiesen. Daran fehle es aber weiterhin.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare