Verfassungsschutz warnt

Annalena Baerbock: Grüne im Visier von Putins Hackern

Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne) spricht auf dem grünen Parteitag auf dem Podium mit ausgebreiteten Armen.
+
Opfer von russischen Hackerangriffen: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne).

Annalena Baerbock (Grüne) fährt einen kritischen Russland-Kurs. Deswegen steht sie offenbar im Visier von russischen Hackern. Davor warnt der Verfassungsschutz.

Berlin – Russlands Geheimdienste nehmen mit Hackerangriffen verstärkt Einfluss auf die Bundestagswahl. Davor hat der deutsche Verfassungsschutz jetzt eindringlich gewarnt. Speziell Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne) stehe im Visier des Kremls*, heißt es in einem Bericht der Behörde. Mit gezielten Desinformationen und Propaganda-Attacken versuche Präsident Wladimir Putin die öffentliche Meinung zu beeinflussen und das Wahlergebnis „zu seinen Gunsten zu steuern“, berichtete die „Bild“-Zeitung.

Baerbock wurde am vergangenen Wochenende offiziell zur Kanzlerkandidatin der Grünen gekürt. Trotz eines Umfragetiefs stehen die Regierungschancen für die Öko-Partei immer noch gut. Jedoch gilt die 40-jährige Parteichefin in ihrem Russland-Kurs als kritisch. Unter anderem lehnt sie das Pipeline-Prestigeprojekt Nordstream 2 ab. Außerdem äußerte sie sich mehrfach mit deutlichen Worten zu dem menschenfeindlichen Umgang mit Kremlkritikern. Aus Sicht der Verfassungsschützer wird sie dadurch zur Zielscheibe von russischen Hackerangriffen – im Gegensatz zu CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet, wie kreiszeitung.de berichtet. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare