Erste Auslandsreise der Kanzlerin

Deutsche Ratspräsidentschaft: Merkel reist erstmals wieder - für den Corona-Plan der EU

Angela Merkel reist nach Brüssel um eine Rede anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu halten. Sie will im Corona-Hilfsplan als Vermittlerin agieren.

  • Deutschland übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft.
  • Kanzlerin Angela Merkel reist aus diesem Anlass nach Brüssel und hält eine Rede.
  • Der EU- Mehrjahreshaushalt und der Corona-Hilfsplan bieten Diskussionsmaterial.

Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Mittwoch nach Brüssel, um im Europaparlament das Programm für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft vorzustellen (14.15 Uhr). Am Abend ist ein Gespräch mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Ratspräsident Charles Michel und Parlamentspräsident David Sassoli geplant (18.00 Uhr).

Dabei geht es um die Vorbereitung des EU-Sondergipfel Mitte Juli, bei dem eine Einigung über den nächsten Sieben-Jahreshaushalt der EU und den milliardenschweren Hilfsplan gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise* angestrebt wird.

EU-Ratspräsidentschaft: Merkel reist zum ersten Mal wieder ins Ausland

Es ist laut Bundesregierung die erste Auslandsreise Merkels seit Beginn der Corona-Pandemie*. Deutschland hatte am 1. Juli den halbjährlich wechselnden Vorsitz im Rat der EU-Mitgliedstaaten übernommen.

Die Bundesregierung hat damit auch eine wichtige Rolle als Vermittlerin mit Blick auf den EU-Sondergipfel am 17. und 18. Juli. Bisher bisher liegen die Postionen der EU-Regierungen zu dem dort verhandelten Mehrjahreshaushalt und dem Corona-Hilfsplan noch weit auseinander. (AFP) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Kay Nietfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare