„Räumen Sie das Kanzleramt“

ARD-Journalist fordert Merkels Rücktritt - dann reagiert die Tagesschau auf den Aufruhr

+
Bundeskanzlerin Merkel.

Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.

Update vom 29.08.2018: Nach den Ausschreitungen von Chemnitz steht die Polizei in der Kritik. Trotz Informationen des Verfassungsschutzes hatte sie das Gefahrenpotential der Großdemonstration laut eigener Aussage total unterschätzt. Nun haben sich die Tagesthemen mit einem eindringlichen Appell zu Wort gemeldet.

Journalist fordert den Rücktritt von Kanzlerin Angela Merkel

Berlin/München - Gerade erst hat Moderator Claus Kleber im heute journal des ZDF in ungewohnter Deutlichkeit eine Frage zur möglicherweise nahenden „Kanzlerindämmerung“ gestellt - beim anderen großen öffentlich-rechtlichen Sender geht man nun sogar noch einen Schritt weiter. In einem auf der Webseite tagesschau.de veröffentlichten und im Hörfunk gesendeten Kommentar fordert der Journalist Malte Pieper offen den Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Lesen Sie auch:  „Tagesschau“-Kommentator rechnet knallhart mit Regierung ab - „Das ist einfach zum Schämen“

Pieper ist Brüssel-Korrespondent der ARD. Dementsprechend argumentiert er in seinem Beitrag aus einer europäischen Perspektive. „Merkel traut in der EU keiner mehr über den Weg“, lautet die Überschrift seines Kommentars. „Räumen Sie das Kanzleramt für einen Nachfolger, dessen Name nicht so belastet ist, wie es der Ihre ist. Dem in Europa noch zugehört wird“, so Piepers Forderung.

Video: Muss Merkel um Kanzleramt bangen?

„Verbrannte Erde“ wegen fehlender langfristiger Strategie?

Anlass der Wortmeldung ist der wenig erfolgreiche Migrations-Gipfel mehrerer EU-Staaten vom Wochenende. Merkel trage daran Mitverantwortung, schreibt Pieper - vor allem, weil die Kanzlerin bereits mehrere Länder nachhaltig verprellt habe. So habe Merkel 2011 und 2012 die Hauptlast der Fluchtbewegungen auf Italien und Griechenland abwälzen wollen und erst 2015 die „europäische Solidarität“ wiederentdeckt, als „die Trecks die bayerische Grenze erreichten“. Nun wolle Merkel die Osteuropäer „zur Solidarität zwingen“. Auch wirtschafts- und finanzpolitisch habe die Kanzlerin viele Länder verärgert.

Alle Neuigkeiten zum Asyl-Streit in der Union und der EU finden Sie in unserem News-Ticker

„Ihr Name ist in vielen Ländern Europas zu einem ‚Nicht-Namen‘ geworden, bei dem schlechte Stimmung garantiert ist, sobald man ihn ausspricht“, urteilt der Journalist über Merkel. Als tieferliegenden Grund macht Pieper in seinem Kommentar eine mangelnde Langfrist-Strategie der Kanzlerin aus. „Bei unklaren Situationen, bei Nebel, schaltet Merkel seit eh und je einfach die Nebelscheinwerfer ein. Sie fährt auf Sicht und hofft, dass der Wind das Problem schon löst.“ In der Folge habe Merkel viel „verbrannte Erde“ hinterlassen.

Merkel und Juncker am Sonntag.

ARD-Journalist fordert Merkels Rücktritt: Wie reagiert Berlin?

Der drastische Kommentar in einem etablierten Medium dürfte in dieser Deutlichkeit ein Novum in der Ära Angela Merkel darstellen. Ob die Meinungsäußerung auf empörte Reaktionen in Berlin stoßen wird bleibt abzuwarten. Ohnehin schwelen gerade Konflikte zwischen Mitgliedern der Bundesregierung und der Presse: Der Deutsche Journalistenverband hatte erst am Freitag Horst Seehofer (CSU) wegen seiner „Fake News“-Vorwürfe in die Kritik genommen.

ARD-Journalist fordert Merkels Rücktritt: Wie reagiert die ARD-Tagesschau?

Handelt es sich bei Piepers Kommentar auch um die Haltung der gesamten ARD-Tagesschau? Auf Bild-Nachfrage erklärte Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell: „Journalistische Kommentare werden grundsätzlich als solche gekennzeichnet und geben immer nur die Meinung des bzw. der Kommentierenden wieder. Das gilt auch für den Kommentar von Malte Pieper.“

Lesen Sie auch: Herbert Grönemeyer gibt Kanzlerin Angela Merkel einen Ratschlag

Update vom 20. Juli: Die letzte Pressekonferenz vor der Sommerpause

Auch die Kanzlerin hat eine Sommerpause, doch zuvor stellt sie sich einer Pressekonferenz. Wir berichten für Sie am Freitag, 20. Juli live darüber, was Angela Merkel der Presse sagt und welche Themen eine Rolle spielen.

Lesen Sie auch: Rente mit 67: Familie, Opern, Freundschaften - so könnte Merkel ihre neue Freiheit nutzen

Lesen Sie auch: „EU zerbröselt von Tag zu Tag mehr, wenn ...“: Tagesthemen-Kommentator stellt düstere Prognose

Lesen Sie auch auf merkur.de*„Tagesthemen“-Kommentator warnt: Millionen Menschen werden nach Norden drängen

Lesen Sie auch: „Ära Merkel vor dem Ende“? Altmaier wehrt bei Lanz mühsam bohrende Fragen ab - mit Pizza

Lesen Sie auch:  Merkel gegen Seehofer: Diese Szenarien drohen im Asylstreit

Lesen Sie auch: Merkel gegen Seehofer: Verkündet die Kanzlerin die Entscheidung heute im ZDF-Interview?

Lesen Sie auch:  Grünen-Chef platzt bei Illner der Kragen: Er geht CSU-Frau an - doch ihr Konter hat es in sich

Lesen Sie auch: Merkel weiß, dass Seehofers Zeit vorüber ist*

Ministerin Klöckner spricht im „heute journal“ drastische Wetter-Warnung aus

Merkel im Sommerurlaub - aber wo? Kanzlerin gibt neue Rätsel auf

Lesen Sie auch: Sachsens Ministerpräsident greift Anne Will an - ihr Konter ist kühl, überlegt und sitzt

Lesen Sie auch: Heißer Wahlkampf startet in Gillamoos: Söder bezieht Stellung zu Chemnitz und zur AfD

Chemnitz-Berichte im TV: Maaßen schreibt Beschwerdebrief an Chef der Tagesschau

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare