Kampf um Vorherrschaft in Afghanistan

IS: Taliban finden den Islamischen Staat zu brutal

Kabul - Um die Vorherrschaft in Afghanistan streiten die rivalisierenden Dschihadisten schon länger, jetzt streiten sie auch über ihre Methoden: Die Taliban werfen der Terrormiliz "Islamischer Staat" Barbarei vor.

Hintergrund: Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) hatte mehrere afghanische Stammesälteste mit Sprengstoff getötet und ein Video davon veröffentlich. Der Terrorakt wurde wohl bereits im Juni verübt und aufgenommen. Bei den getöteten Männern in Afghanistan, denen Sprengstoff um den Körper gelegt worden war, handelt es sich nach Angaben des Spiegel um Dorfälteste, die im Auftrag der Taliban gekämpft haben sollen. Der Islamische Staat bezeichnet die Männer als Abtrünnige.

Die Taliban verurteilen die gezeigten Aufnahmen scharf und teilen mit: "Es wurde ein entsetzliches Video veröffentlicht, das zeigt, wie Geiselnehmer des Islamischen Staates mehrere weißbärtige Stammesälteste und Dorfbewohner mit Sprengstoff töten. Diese Verbrechen und andere brutale Akte von einigen unverantwortlichen und ignoranten Individuen unter dem Banner des Islam sind nicht hinnehmbar."

Islamischer Staat (IS): Von Afghanistan nach Bayern

Die Taliban haben selbst in den vergangenen Jahren Leid und Elend über Afghanistan gebracht, viele ihrer Landleute brutal ermordet. Die beiden Terrororganisationen - der Islamische Staat und die Taliban - kämpfen um die Vorherrschaft in Afghanistan.^

Der Islamische Staat (IS) will derweil sein Herrschaftsgebiet ausweiten. Eine Karte zeigt: 2020 will die Terrormiliz IS vor Bayern stehen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare