Halogenlampen verschwinden

Das ändert sich ab 1. September: Kfz-Steuer für viele teurer, Ärger für Ikea- und Ryanair-Kunden

+
IKEA startet einen Test zum Rückkauf gebrauchter Möbel.

Auch diesen Monatsanfang ändern sich wieder so einige Regelungen. Betroffen sind unter anderem Autokäufer sowie Kunden von Ikea und Ryanair.

München - Jeden Monatsanfang ändern sich viele Gesetze und Verordnungen. Auch beim Wechsel von August auf September 2018 gibt es für die Deutschen einige Neuerungen zu beachten. Abgesehen von möglichen Mehrkosten bei der Kfz-Steuer betreffen sie aber fast alle bekannte Unternehmen und ihren Umgang mit den eigenen Kunden. Der Gesetzgeber hält sich diesen Monat also ein wenig zurück.

Die wichtigsten Neuerungen im September 2018 im Überblick:

Neuer Prüfstandard ab 1. September - mehr Kfz-Steuer könnte die Folge sein

Der Finanzminister kann sich auf den Monatsanfang freuen - viele Autofahrer nicht. Denn für neu zugelassene Wagen steigt bei vielen Modellen vom 1. September an die Kfz-Steuer. Das liegt an dem neuen, realitätsnäheren Abgastest WLTP. Es ist eine Abkürzung, die viele Autofahrer nun kennenlernen dürften.

WLTP steht für „Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure“. Der neue europaweite Standard ist ein Messverfahren, das für realistischere Werte bei den Schadstoffemissionen sowie beim Verbrauch sorgen soll. Die Untersuchungen sind gründlicher als im bisherigen Verfahren NEFZ. Von diesem Samstag (1. September) an dürfen nur noch Autos neu zugelassen werden, die den neuen Prüfstandard durchlaufen haben.

Lesen Sie auch: Abgastest mit Affen - Daimler zieht Konsequenzen

Das hat Auswirkungen auch auf die Kfz-Steuer, die nach dem Hubraum und dem CO2-Wert des Fahrzeugs bemessen wird, aus dem sich der Spritverbrauch ergibt. Die Kfz-Steuer wird fortan für neu zugelassene Pkw nach den WLTP-Werten berechnet. Im Vergleich zum alten Prüfstandard werden auf dem Papier überwiegend höhere Verbrauchswerte und damit Emissionen erwartet.

Zwar ist der Pkw-Bestand von der Neuregelung nicht berührt - wer aber ein Fahrzeug neu zulässt, muss mit einem WLTP-Zuschlag rechnen. Die Kfz-Steuer werde für viele Autofahrer, die ihr Fahrzeug nach dem Stichtag erstmals zulassen, höher ausfallen, sagt der ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Ulrich Klaus Becker. Denn WLTP führe zu höheren Referenzwerten für die Steuer. „Im Ergebnis führt die Umstellung zu einer spürbaren Erhöhung der Kfz-Steuer.“ Nach ADAC-Rechnungen steigt die Kfz-Steuer für einzelne Modelle um mehr als 70 Prozent.

Der Halogenlampe geht es an den Kragen - zumindest ein bisschen

Nach der Glühbirne verbietet die EU nun auch viele Halogenlampen. Um Energie zu sparen, dürfen in der EU keine Halogenlampen der schlechten Energieklasse D mehr produziert werden. Das betrifft vor allem birnenförmige Leuchten. Spots sowie Halogenlampen in Schreibtischleuchten und Flutlichtern sind hingegen ausgenommen. Die Händler dürfen Restbestände weiterhin verkaufen. Alternativen zur Halogenlampe sind Energiesparlampen und LED-Lichter.

Ikea ändert zum Monatsanfang die Rückgaberegeln

Kunden können ihre beim schwedischen Möbelhaus Ikea gekauften Produkte weiterhin 365 Tage lang gegen eine Erstattung des vollen Kaufpreises zurückgeben - allerdings ab 1. September nur "sofern diese neu und unbenutzt sind". Neu und unbenutzt heißt laut einer Sprecherin, dass die Kunden die Möbel auch auspacken und aufbauen dürfen. Sie dürften sie allerdings nicht verwenden, und bei Schäden beim Abbau gebe es auch kein Geld zurück. Unverändert bleibe die Regelung für Matratzen, hieß es: Diese könnten weiterhin ein Jahr lang Probe gelegen werden.

Auch interessant: Riesen-Möbelhäuser reichen nicht - so will Ikea in Deutschland nachlegen

Ab 1. September 2018: Ryanair lang beim Handgepäck zu

Die Billigfluglinie Ryanair aus Irland verschärft ihre Regeln fürs Handgepäck. Das teilte das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Demnach dürfen Passagiere, die den normalen Tarif gebucht haben, nur noch ein einzelnes, kleines Stück Handgepäck ans Gate mitbringen. Ein zweites Gepäckstück muss künftig grundsätzlich gegen Gebühr eingecheckt werden.

Bislang konnten Kunden im Normaltarif ihre Rollkoffer oder andere Taschen in Handgepäckgröße kostenlos am Gate einchecken lassen. Priority-Kunden dürfen weiterhin zwei Gepäckstücke mit in die Kabine nehmen.

Gelten soll die neue Regelung für alle Buchungen, die vom 1. September an vorgenommen werden. Für bereits gebuchte Flüge gelten die neuen Regelungen vom 1. November an.

Und sonst? Keine Änderungen beim Thema Überstunden - Sparkassenkunden müssen sich umgewöhnen

Keine Änderung gibt es hingegen in Sachen Überstunden: Eine vermeintliche Gesetzesänderung, über die mehrere deutsche Webseiten berichten, tritt tatsächlich im Nachbarland Österreich in Kraft. In Deutschland bleibt alles beim alten.

Bereits seit einigen Wochen müssen sich die Kunden der Sparkasse an ein ungewohntes Prozedere beim Geldabheben gewöhnen: Das Geldinstitut hat die Vorgänge am Bank-Automaten geändert.

dpa/AFP/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare