Abhöraffäre: Cameron gelobt Besserung

London - Der britische Ministerpräsident David Cameron will aus dem Abhörskandal um die "News of the World" gelernt haben. In einem Punkt zeigt er bei der Anhörung im Parlament allerdings keine Einsicht.

Der britische Premierminister David Cameron hat am Mittwoch bei einer Anhörung zum Abhörskandal um das Boulevardblatt “News of the World“ im Parlament seine Entscheidung verteidigt, den früheren Chefredakteur der Zeitung als seinen Pressechef angestellt zu haben.

Allerdings erklärte er: “Man lernt nie aus. Und glauben Sie mir, ich habe daraus gelernt.“ Die größte Verantwortung, die er jetzt habe, sei es, die “Sauerei“ aufzuräumen. Die Opposition hatte die Einstellung Andy Coulsons als Camerons Pressechef als “katastrophale Fehleinschätzung“ bezeichnet.

Neben der “News of the World“ haben nach Ansicht Camerons auch andere Medien unlautere Recherchemethoden angewendet. Deshalb werde der geplante richterliche Untersuchungsausschuss auch weitere Zeitungen, Fernsehsender und andere Medien unter die Lupe nehmen, kündigte Cameron am Mittwoch bei einer außerordentlichen Parlamentssitzung in London an. Dazu gehöre auch der britische Sender BBC sowie weitere renommierte Medien.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare