A2 zwischen Kamener Kreuz und Hamm freigegeben

+

BÖNEN - Staufrei rollt der Verkehr schon seit gut sechs Wochen über die Autobahn 2 zwischen Kamener Kreuz und Hamm. Seit Montagmittag tut das der Verkehr nun auch offiziell. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und sein NRW-Kollege Harry K. Voigtsberger (SPD) gaben das letzte Teilstück der A 2 frei.

Von Holger Drechsel

Deutschlands wichtigste West-Ost-Achse ist nun durchweg vom Ruhrgebiet bis Berlin sechsstreifig befahrbar. Wie Ramsauer sagte, hat der Bund in den Ausbau der 470 Kilometer insgesamt rund 3 Milliarden Euro investiert. Die Fertigstellung des letzten Nadelöhrs bei Bönen kostete rund 90 Millionen Euro. Seit Anfang 2008 war an dem Neun-Kilometer-Abschnitt gebaut worden. Während dieser Zeit kam es immer wieder zu Staus und schweren Unfällen, bei denen laut Polizei mehr als 20 Menschen starben. Vor dem Unfallschwerpunkt hatte die Polizei mit Schildern und – erstmals in Deutschland – auch mehrsprachig per Funk in Lkw-Führerhäuser gewarnt.

Ramsauer versicherte, das auch in den nächsten Jahren stark in das Fernstraßennetz in NRW investiert werde: Im Bau seien derzeit Projekte für rund 1,5 Milliarden Euro. Bis 2015 flössen weitere 3 Milliarden Euro in den Ausbau von Bundesstraßen und Autobahnen. Dazu gehörten der Ausbau der Autobahnkreuze Dortmund-Unna (A1/A44), Breitscheid (A3/A52), Leverkusen (A1/A3), Köln-Nord (A1/A57) und des Kölner Rings. Landesverkehrsminister Voigtsberger forderte darüber hinaus den Bund auf, den Ausbau der A 44 zwischen Unna und Werl und den Neubau der A 445 (Werl -Hamm) voranzutreiben.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare