Mordkommission ermittelt

Wohnung gestürmt: Mann schießt auf SEK-Beamten 

+
Symbolfoto

Ein Mann hat mehrere Schüsse abgegeben, als ein Spezialeinsatzkommando (SEK) seine Wohnung in Gladbeck stürmte. Er traf einen Polizisten.

Gladbeck - Ein 51-Jähriger hat in Gladbeck bei der Erstürmung seiner Wohnung auf Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) geschossen. Er traf einen Beamten, der eine Schutzweste trug und nur deshalb mit einer leichten Verletzung davon kam, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch berichtete. 

Aus dem privaten Umfeld des Bosniers sei ein Hinweis auf eine oder mehrere Waffen gekommen und eine Strafanzeige wegen Bedrohung gegen den Mann gestellt worden. Das SEK habe daraufhin am frühen Morgen die Wohnung des 51-Jährigen gestürmt.

SEK überwältigt den Mann

Der habe mehrere Schüsse auf die Polizisten abgegeben. Das SEK überwältigte den Mann und nahm ihn fest. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. "Es wird geprüft, ob es in Richtung versuchtes Tötungsdelikt geht", sagt die Sprecherin. Um was für eine Schusswaffe es sich handelte, wurde nicht mitgeteilt. 

Mann ist der Polizei kein Unbekannter

Auch am Mittag hatten die Ermittler noch rund um den Tatort alle Zugänge abgesperrt. Mehrere Beamte waren vor Ort, um Spuren zu sichern. Ein Fenster der Wohnung war bei dem Vorfall zu Bruch gegangen. 

Laut Polizei ist der Mann kein Unbekannter. "Wir wissen schon, mit wem wir es zu tun haben, können aber mit Blick auf die laufenden Ermittlungen aber erst mal keine weiteren Informationen geben." Eine Sprecherin der Essener Staatsanwaltschaft ergänzte, der Mann werde dem Haftrichter vorgeführt. Gegen ihn sei eine Strafanzeige wegen Bedrohung und auch wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gestellt worden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare