Woelki führt das Bistum Köln als "Diener und Helfer"

+
Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki zelebrierte mit seinem Vorgänger Kardinal Joachim Meisner das heilige Abendmahl. Mit einem Gottesdienst ist der neue Kölner Erzbischofs in sein Amt eingeführt worden.

KÖLN - Rainer Maria Woelki steht jetzt an der Spitze des Erzbistums Köln - aber ein "Herr" über den Glauben will er nicht sein. Beim Festgottesdienst im Kölner Dom war schon deutlich spürbar, dass sich die Atmosphäre geändert hat.

Als "Diener und Helfer" will der neue Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki die mehr als zwei Millionen Katholiken im größten und reichsten deutschen Bistum führen.

Der Kardinal, der bisher das Erzbistum Berlin leitete, nahm am Samstag im Kölner Dom von seinem pensionierten Vorgänger Joachim Meisner den Petrusstab entgegen, einen 1000 Jahre alten Goldstab. Damit wurde symbolisch die Ernennung Woelkis besiegelt.

Vor dem zweieinhalbstündigen Festgottesdienst hatte der gebürtige Kölner mit Obdachlosen zusammen gefrühstückt. Im Anschluss an die Messe lud er zu Freibier und Snacks auf der Domplatte ein.

In einem Hirtenwort betonte Woelki, er stehe vor allem im Dienst an den Menschen: "Wie der Apostel möchte ich nicht Herr über euren Glauben sein, sondern Diener und Helfer zu eurer Freude."

Die stellvertretende nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann (Grüne) sagte, Woelki stehe wie Papst Franziskus für eine gnädige und barmherzige Kirche.

Der atmosphärische Unterschied zu Woelkis Vorgänger Meisner, der das Erzbistum 25 Jahre lang mit harter Hand geführt hatte, war im Dom deutlich spürbar.

Während der Messe wurden Gaben aus den Regionen des Erzbistums überbracht, so eine CD der Toten Hosen aus Düsseldorf, eine Packung Aspirin aus Leverkusen und ein FC-Maskottchen aus Köln. Dabei wurde im Dom viel gelacht.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, sagte, Woelki werde in Köln fortsetzen, wofür ihn die Menschen in Berlin so sehr geschätzt hätten.

Wie in Berlin sieht Woelki auch in Köln die Flüchtlingshilfe als eine seiner vordringlichen Aufgaben. Außerdem wolle er den Dialog mit der evangelischen Kirche vorantreiben und das Gespräch mit anderen Religionen und Nicht-Gläubigen suchen, sagte er.

Der neue Erzbischof besuchte am Sonntag Düsseldorf und trug sich in das Goldene Buch der Landeshauptstadt ein. Für die aktuelle Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kirche hätten der Erzbischof und Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) die Flüchtlingspolitik benannt, teilte die Stadt Düsseldorf mit. Hier wolle die Landeshauptstadt mit einem Runden Tisch am 30. September ein neues Kapitel aufschlagen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare