Landeshilfe kommt für viele Opelaner zu spät

+
Über 50 Jahre produzierte Opel in Bochum.

BOCHUM - Nach der Schließung des Opelwerkes in Bochum will NRW die freiwerdenden Flächen mit einem Millionenprogramm neu vermarkten. Am Freitag endet dort die Produktion mit rund 3300 Beschäftigten. Für die meisten Opelaner kämen die künftigen neuen Jobs auf dem Werksgelände wohl zu spät, räumte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) ein.

Am Montag übergab Duin in Düsseldorf eine Landeszuwendung von 32,2 Millionen Euro zur Entwicklung des Geländes. "Es wird keine 1:1-Transformation geben", sagte Duin. Es werde aber alles Erdenkliche für sie getan. Die meisten Opelaner, von denen viele 50 Jahre und älter sind, wechseln 2015 für maximal zwei Jahre in eine Transfergesellschaft.

Für die Stadt und vor allem für die direkt Betroffenen sei die Schließung "sehr bitter", sagte Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD). Bis 2016/17 sollen alte Hallen abgerissen, der Baugrund begradigt und von Altlasten befreit, Abwasserkanäle gebaut und Strom verlegt werden. Duin sprach von einem "Signal des Aufbruchs". Es gebe schon zahlreiche Interessenten für eine Ansiedelung. Die Post will ab 2016 ein Paketzentrum mit bis zu 600 Arbeitsplätzen errichten.

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz.

An der Entwicklungsgesellschaft "Perspektive Bochum 2022" für das Gelände beteiligt sich neben der Stadt auch der Autobauer selbst mit einem 49-Prozent-Minderheitsanteil. Opel gibt außerdem insgesamt rund 17,5 Millionen Euro für die Gesellschaft, darunter gut vier Millionen Euro als Kredit. Geplant sei die Ansiedlung von mittelständischen oder Handwerksbetrieben, Ausgründungen der Bochumer Universität oder Logistikunternehmen mit nennenswertem Arbeitsplatzangebot, sagte Duin. Reine Containerlager, Baumärkte oder - wie bereits angefragt - ein Freizeitpark kämen dagegen nicht auf das Gelände.

Bochum liegt mit 9,4 Prozent Arbeitslosigkeit deutlich über dem Landesschnitt, aber noch unter manchen Nachbarkommunen an der Ruhr. Da rund die Hälfte der Opelaner in Bochum selbst wohnen, ist mit einem Hochschnellen des Wertes zu rechnen. Die Stadt hat schon einmal eine Werksschließung eines großen Arbeitgebers - Nokia 2008 mit 2300 Jobs - relativ gut überstanden. In den damaligen Hallen seien inzwischen wieder rund 1300 neue Stellen ganz verschiedener Branchen entstanden, berichtete Scholz. Allerdings seien die Hallen kompakt und sehr modern gewesen. Das Opel-Gelände, auf dem einst bis zu 22 000 Menschen gearbeitet hätten, sei dagegen riesig und müsse erst einmal entwickelt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare