NRW will Opfern Informationen über einsitzende Täter gewähren

+

DÜSSELDORF - Opfer von Straftaten sollen in Nordrhein-Westfalen künftig Informationen über Freigänge, Fluchten oder die bevorstehende Entlassung des Täters erhalten können.

Damit will die Landesregierung ihr Versprechen einlösen, den Opferschutz zu stärken. Wie Medien am Montag berichteten, plant die Regierung aber auch Hafterleichterungen, etwa eine Ausweitung der Regelbesuchszeit. Das Landeskabinett werde am Dienstag über ein neues Strafvollzugsgesetz beraten, bestätigte ein Sprecher. Mit einer besseren sozialtherapeutischen Behandlung der Gefangenen will Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) zudem die Allgemeinheit wirksamer vor gefährlichen Wiederholungstätern schützen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare