1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Teilweise nur noch 8 Grad! DWD warnt in NRW vor Gewittern und Starkregen

Erstellt:

Von: Daniele Giustolisi

Kommentare

Viel Regen, Gewitter, starker Wind – auch am Sonntag (18. September) bleibt das Wetter in NRW ungemütlich und kühl. Der Deutsche Wetterdienst warnt.

Update, Sonntag (18. September), 8.24 Uhr: Es bleibt nass in NRW – am Sonntag (18. September) warnt der DWD vor viel Regen, örtlich stark, gemischt mit Gewittern und teils starkem Wind. Im Nordwesten von NRW startet der Tag sogar mit Dauerregen. Gegen Abend soll der Regen in NRW leicht nachlassen und es kommt nur noch zu Schauern und einzelnen Gewittern. Nur 11 bis 14 Grad werden heute erreicht, im Bergland sogar nur 8 bis 11 Grad. Es kann sehr windig werden, vor allem bei Gewittern. In der Nacht zum Montag (19. September) ist es wechselnd bewölkt und vor allem in der Nordosthälfte gibt es weitere Schauer. Die Tiefstwerte liegen bei 8 bis 4 Grad.

Update, Samstag (17. September), 15.47 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für halb NRW eine Warnung vor schweren Gewittern herausgegeben. Sie gilt zunächst für den Samstagnachmittag (17. September). Betroffen sind vor allem das Ruhrgebiet, die Gebiete rund um Köln sowie südlich von Aachen und die Landesteile westlich von Münster. Die Gewitter können sich aber auch in andere Teile von NRW verlagern.

Während der Gewitter seien laut DWD Sturmböen zu erwarten. In der Nacht zu Sonntag sollen die Gewitter in NRW dann wieder nachlassen. Ab Sonntagmittag (18. September) soll es laut DWD vor allem in der Nordosthälfte von NRW erneut einzelne Gewitter mit Windböen oder stürmischen Böen geben.

Donnerstag (15. September), 12.07 Uhr: Dortmund – So langsam aber sicher können wir in NRW die Übergangsjacke aus dem Schrank holen. Nach dem Dauerregen der vergangenen Tage strömt laut Deutschem Wetterdienst (DWD) jetzt polare Meeresluft in den Westen Deutschlands – es wird dadurch kühler und feuchter.

BehördeDeutscher Wetterdienst (DWD)
Vorhersage fürNRW
Datum16. September bis 19. September 2022

NRW-Wetter: Es wird kühl dank polarer Meeresluft

Das Wochenende startet dadurch mit nur 14 bis 17 Grad am Freitag (16. September) – in Hochlagen sogar nur 12 Grad. Der Deutsche Wetterdienst erwartet Schauer und vereinzelt auch kurze Graupelgewitter. Nachts wird es nur noch einstellig: 9 bis 4 Grad werden erreicht.

Auch Samstag (17. September) soll das Wetter in NRW ungemütlich werden. Gebietsweise ist mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Es wird nur noch 13 bis 16 Grad warm, im Bergland nur 8 bis 12 Grad. Nachts sind nur noch mit 4 bis 9 Grad zu rechnen.

Wetter in NRW am Wochenende: Es wird kalt und regnerisch

Auch der Sonntag (18. September) wird in NRW regnerisch. Es soll stark bewölkt sein, mit gebietsweise Regen. Im Norden könnte es einzelne Graupelgewitter geben. Die Höchstwerte liegen bei 12 bis 15 Grad, in der Nacht bei 8 bis 4 Grad.

Fahrradfahrer fährt bei Graupelschauer durch Hamburg
Gewitter mit Graupel: Polare Meeresluft sorgt in NRW für ungemütliches Wetter. © Jonas Walzberg/dpa

Und was sagt der 10-Tage-Trend für NRW? Ab Montag (19. September) erwartet der DWD wieder deutlich steigende Temperaturen. Gut möglich also, dass es Ende September noch einmal warm wird in NRW (Hier weitere NRW-Wetter-News bei RUHR24 lesen).

Auch interessant

Kommentare