Es wird ungemütlich

Wetter in NRW und Deutschland: Autofahrer sollten vorsichtig sein!

Das Wetter in Deutschland und NRW zeigt sich in den kommenden Tagen nicht von seiner Sonnenseite. Hinzu kommt Nebel, der stellenweise die Sicht erschwert.

  • Wie wird das Wetter in Deutschland und NRW in den kommenden Tagen?
  • Nach einer Hitze-Welle im September wird es zunehmend herbstlich mit grauem Wetter.
  • Für Ausflüge im Trockenen ist das richtige Timing gefragt, berichtet RUHR24.de*.

Update, Mittwoch (30. September), 9.21 Uhr: Nordrhein-Westfalen/Deutschland – Während das Wetter heute mancherorts richtig schön wird, sieht es im Westen Deutschlands ziemlich grau aus. Am meisten Sonne bekommt heute der Nordosten am Mittag und Nachmittag ab.

Morgens12 Grad
Mittags15 bis 18 Grad
Abends16 bis 20 Grad

Wetter heute in NRW und dem Rest von Deutschland: graues Herbstwetter – stellenweise Sonne

Für den Westen und Nordwesten allerdings sieht es eher grau aus. Viele Wolken und Sprühregen werden heute vom Deutschen Wetterdienst erwartet. Dabei ist mit Höchstwerten zwischen 14 und 18 Grad zu rechnen. Die Orte in Deutschland, in denen sich die Sonne blicken lässt, können mit Temperaturen um die 20 Grad rechnen.

Nordrhein-Westfalen startet trüb in den Mittwoch. Heute Vormittag ist es zunächst meist stark bewölkt, teils trüb, nachmittags soll es sich dann zunehmend auflockern. Dennoch muss mit einzelnen Schauern gerechnet werden. Höchsttemperatur in NRW zwischen 16 und 20 Grad, in höheren Lagen um 14 Grad.

Weiterhin ist vielen Teilen Deutschlands mit dichtem Nebel und Sichtweiten unter 150 Meter zu rechnen. Also besonders in den frühen Morgen- und den späten Abendstunden sollten besonders Autofahrer vorsichtig sein.

Wetter in NRW und Deutschland: Die 7-Tage-Prognose für die kommende Woche

Donnerstag, 1. OktoberHeiter bis wolkig, 15 bis 21 Grad
Freitag, 2. OktoberRegen bei 16 bis 21 Grad
Samstag, 3. OktoberBewölkt bei 12 bis 21 Grad
Sonntag, 4. OktoberSonnig, 9 bis 19 Grad
Montag, 5. OktoberWechselhaft, 14 bis 19 Grad
Dienstag, 6. OktoberRegen und Wind bei 14 bis 20 Grad
Mittwoch, 7. OktoberBewölkt und Regen bei 14 bis 18 Grad

Update, Dienstag (29. September), 8.54 Uhr: Nordrhein-Westfalen/Deutschland – Heute zeigt sich der Herbst stellenweise von seiner schönen Seite: milde Temperaturen und auch die Sonne lässt sich mal wieder blicken. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt, wird das Wetter heute in einem breiten Streifen von der Ostsee bis zum Thüringer Wald heiter bis wolkig und meist trocken.

Wetter heute in NRW und Deutschland: Eingeschränkte Sicht durch Nebel

Weiterhin ist in den kommenden Tagen mit Nebel zu rechnen. In der Nacht zu Mittwoch und am Mittwochmorgen kann dadurch die Sichtweite auf unter 150 Meter begrenzt werden.

Dort wo die Sonne rauskommt, werden Temperaturen zwischen 16 und 20 Grad erwartet, im Dauergrau 12 bis 17 Grad. Im Süden Deutschlands weht ein schwacher Wind, teils mäßiger Wind wird im Südwesten erwartet.

Achtung: Nebel kann in den kommenden Tagen die Sicht einschränken.

Nordrhein-Westfalen kann die Sonne wohl nur am Vormittag bewundern. Besonders Ostwestfalen soll in den Sonnen-Genuss kommen, sonst soll es überwiegend stark bewölkt sein. Der Westen von Nordrhein-Westfalen bekommt am Vormittag einige Schauer ab, gegen Nachmittag ziehen diese dann nach Osten weiter. Dann wird es im Westen zunehmend heiter und die Temperaturen steigen bis zu 18 Grad an.

Wetter heute in NRW und Deutschland: Wolken, Regen und Schnee

Update, Montag (28. September), 8.44 Uhr: Wolken, Regen und tiefe Temperaturen – der Herbst macht sich breit. Das Wetter heute in Nordrhein-Westfalen und dem Rest von Deutschland ist wenig ansehnlich.

Am Vormittag erwarten die Experten des Deutschen Wetterdienstes von der Altmark bis ins Rheinland sowie im Südosten Bayerns Regen. In den Ostalpen oberhalb von 1500 Metern soll es außerdem Schnee geben. Ansonsten soll es im Rest von Deutschland heute bewölkt sein, doch einige Auflockerungen seien zu erwarten. Zudem soll es sonst trocken bleiben.

Heute in der Nacht zu Dienstag wird stellenweise mit Nebel gerechnet, der die Sichtweite auf unter 150 Meter begrenzen kann. In den kommenden Tagen kann es in den frühen Morgen- und späten Abendstunden häufiger zu Nebel kommen.

Wetter heute bringt Temperaturen unter 20 Grad

Besonders viel Sonne ist heute von der Lausitz bis nach Franken und Baden zu erwarten. Doch das ist kein Grund den Tag am Badesee zu planen: Die Temperaturen bleiben heute überall unter 20 Grad. Unter den dichten Wolken erwartet der Deutsche Wetterdienst Höchstwerte zwischen 10 und 14 Grad, sonst 14 bis 18 Grad.

Achtung: Nebel kann in den kommenden Tagen die Sicht einschränken.

Update, Sonntag (27. September), 10.43 Uhr: Nordrhein-Westfalen/Deutschland – Das Wetter in Deutschland und NRW wird weiter ungemütlich bleiben. Grund dafür ist ein umfangreicher Tiefdruckkomplex. Dieses zieht von Polen nach Norddeutschland. Dort wird ab dem Mittag ein frischer Wind mit einer Geschwindigkeit bis zu 60 km/h wehen.

Wetter in NRW und Deutschland: Viel Regen und Unwettergefahr

Im Schwarzwald wird es dagegen besonders stürmisch. Oberhalb von 1000 Metern werden Sturmböen bis zu 85 km/h erwartet. Experten des DWD warnen vor den Folgen solcher Stürme.

Bei Temperaturen zwischen 13 und 16 Grad in Deutschland, wird es besonders wechselhaft. Wolken und Regen sind an der Tagesordnung. Das wird sich auch in den nächsten Tagen nicht ändern.

Update, Samstag (26. September), 11 Uhr: In Deutschland und NRW wird das Wetter ungemütlich werden. Aus dem goldenen Herbst wird nun der wechselhafte Herbst. Ein Spiel aus Wolken und Regen wird den ganzen Tag über andauern. 

Wetter in NRW und Deutschland: Viel Regen und Unwettergefahr

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt sogar eine Unwetterwarnung heraus. In den Alpen, im Erzgebirge und im Schwarzwald gibt es Warnung vor schwerem Unwetter. Im Südwesten und Süden muss man sich auf steife bis stürmische Böen gefasst machen. Und es gibt sogar Schnee: ab 1.000 Metern in den Alpen kann also schon im September ein Schneemann gebaut werden.

Bei Temperaturen zwischen kühlen 8 Grad in München und 13 Grad in Köln, wird das Wetter eher ungemütlich. Sieger ist der Norden, der bei 17 Grad trotzdem die Herbstjacke auspacken muss.

Update, Freitag (25. September), 6.11 Uhr: In Deutschland treten am Freitag in den Morgenstunden gebietsweise schauerartige Regenfälle und vereinzelte Gewitter auf. Tagsüber bringt das Wetter von der Ostsee bis zum Erzgebirge sowie in weiten Teilen von Bayern länger anhaltenden Regen. Sonst gibt es gelegentliche Aufheiterungen bei Höchstwerten zwischen 13 und 17 Grad.

Wetter in NRW und Deutschland: In Nordrhein-Westfalen wird es ungemütlicher

In NRW wird das Wetter ähnlich wie im Rest von Deutschland. Morgens gibt es schauerartigen Regen, der nach Osten abzieht. Nachfolgend wird es stark bewölkt und trocken. Einzelne Schauer können Nachmittags und Abends wieder in der Westhälfte des Bundeslandes auftreten. Die Höchstwerte liegen zwischen 14 und 17 Grad, im Bergland um 12 Grad. Zeitweise kann der Südwestwind stark böig auffrischen.

Update, Donnerstag (24. September), 6.30 Uhr: In Deutschland sind am Donnerstag bei teils noch starker Bewölkung einzelne Schauer und Gewitter nicht ausgeschlossen. Später bleibt es meist trocken. Am Abend setzt im Südwesten schauerartiger und teils gewittriger Regen ein, dabei wird es mit Höchstwerten zwischen 18 und 25 Grad kühler als an den vergangenen Tagen.

Wetter in NRW und Deutschland: Donnerstagmorgen Regen möglich – später bleibt es trocken

In den Morgenstunden gibt es im Osten Nordrhein-Westfalens noch teils schauerartigen Regen. Im weiteren Tagesverlauf lockert die Bewölkung auf und das Wetter in NRW bleibt trocken. Im Vergleich zu den vergangenen Tagen wird es mit Höchstwerten zwischen 18 und 21 Grad deutlich kühler, dabei weht ein mäßiger Südwestwind.

Erstmeldung, Mittwoch (23. September), 9 Uhr: Wer sich auf einen goldenen Herbst gefreut hat, muss sich vermutlich noch bis Oktober gedulden. Denn trotz der Sonnenstrahlen soll es schon wenige Stunden später ein heftiges Unwetter über NRW geben.

Wetter in NRW und Deutschland: Vorerst letzter Sommertag bringt hohe Temperaturen - aber nicht überall

Nun wird es Zeit für gemütliche Abende zu Hause mit Kuscheldecke, Tee und einem Buch oder der Lieblingsserie. Denn das schöne sonnige Wetter verabschiedet sich erstmal aus Nordrhein-Westfalen.

Doch keine Panik: Der Tag kann noch für Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände genutzt werden – zumindest im Westen und Osten von Deutschland. Im Süden des Landes sind die Aussichten für den Tag dagegen eher trüb. Dort könnte es hingegen schon im Laufe des Tages Regen mit Gewitter geben. In Norddeutschland wird es neblig. 

Das sommerliche Wetter in NRW neigt sich dem Ende zu und wird vom Unwetter verdrängt.

Die Temperaturen in Nordrhein-Westfalen können sich bis zum Abend hin nochmal sehen lassen. Nach sommerlichem Wetter in NRW* in den letzten Tagen können nochmal maximal 26 Grad Celsius erreicht werden im Laufe des Tages. Dazu gibt es schwachen bis mäßigen Wind.

Unwetter-Warnung: Sturm und Gewitter in NRW erwartet

Für die kommende Nacht spricht der Deutsche Wetterdienst (DWD) online allerdings eine Warnung aus. Das schöne Wetter ändert sich dann schlagartig. Neben vielen Wolken soll es einige Schauer und sogar Gewitter geben. 

Vor allem die höheren Lagen seien von dem Wetterumschwung betroffen. So können stürmische Böen das Unwetter im Bergland begleiten.

Nach Unwetter in NRW: Kaum Besserung in Sicht - Schmuddelwetter kommt

Der Donnerstag (24. September) verspricht keine große Besserung. Mit Höchstwerten von 18 bis 21 Grad und Tiefstwerten von elf bis acht Grad wird es deutlich frischer

Vor allem wer morgens vor die Tür muss, sollte auf eine Jacke und einen Regenschirm nicht verzichten, da zwischendurch der eine oder andere Schauer vorbeiziehen könnte. Die meiste Zeit soll es aber kaum bis keinen Niederschlag geben.

So ungemütlich soll es in den nächsten Tagen weitergehen. Vom goldenen Herbst ist dann kaum noch etwas zu sehen. Durch die vielen Wolken am Himmel kann es immer wieder zu vereinzelten Schauern kommen, die von starken Böen begleitet werden. Auch die Temperaturen mit Tiefstwerten von acht bis drei Grad klingen eher nach Winter. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Uwe Zucchi/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare