1. Westfalen Gourmetfestival

+
Gerhard Besler (r.) und Stefan Manier sehen dem 1. Westfalen Gourmetfestival zuversichtlich entgegen. ▪

DORTMUND ▪ Hirschkalbsrücken im Maronencrêpe, Gegrillte Steinbuttschnitte unter der Garnelenkruste, Filet vom Bison Rind mit Trüffelraviolo und Sauce Rouennaise – viele solcher Köstlichkeiten für Feinschmecker werden kredenzt, wenn im Herbst erstmals das Westfalen Gourmetfestival stattfindet. Von Dominic Rieder

Von Anfang September bis Mitte November sind zehn Restaurants zwischen Weser und Sieg für jeweils eine Woche Schauplatz des kulinarischen Ereignisses. Umrahmt werden die Festwochen von einer Eröffnungsgala mit Fernsehmoderator Peter Großmann im Casino Hohensyburg am 2. September und einer Abschlussparty in der Rohrmeisterei Schwerte am 12. November. Das als Veranstalter fungierende Westfalen Institut Gastronomie und Touristik stellte das Konzept jetzt im Restaurant „B1“ in Dortmund vor.

In Schleswig-Holstein und im Rheingau gebe es entsprechende Festivals schon seit vielen Jahren, aber Westfalen sei bisher vernachlässigt worden, erklärt Gerhard Besler. „Das wollen wir ändern“, betont der Präsident des Instituts. Neben dem Westfalen Gourmetfestival solle hierzu auch der Gastronomie-Preis beitragen, der in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben wird. Konkrete Ziele bei den Besucherzahlen setze man sich für das Festival nicht. Andere Anforderungen seien von höherer Bedeutung, meint Gerhard Besler: „Das Niveau, das Engagement und die Küche müssen stimmen.“

Als Höhepunkt jeder Woche bereiten in den Restaurants renommierte Gastköche an einem oder mehreren Tagen erlesene Speisen zu. Prominentester unter ihnen ist Alfred Biolek. Der TV-Entertainer hat am 30. September in der Rohrmeisterei Schwerte unter anderem Rollmops von der Forelle mit glasierten Gurken und Senf-Dillschaum in seinem lukullischen Repertoire. Gleich drei Top-Köche gastieren zwischen dem 11. und 17. Oktober im Gasthaus Stromberg in Waltrop. Stefan Neugebauer wurde vom Aral Schlemmer Atlas als „Aufsteiger des Jahres 2010“ geehrt. Aus dem Fünf-Sterne-Hotel „Bayrisches Haus“ in Potsdam kommt Küchenchef und Direktor Alexander Dressel. Komplettiert wird das Trio von Holger Stromberg. Vom Koch der Fußball-Nationalmannschaft gibt es unter anderem eine „Hommage an die Steckrübe“ mit Langustine und „Interpretationen des Pfefferpotthast“ vom Kalb.

Als es darum ging, ob das Gasthaus Stromberg teilnehmen würde, gab es für Küchenchef Stefan Manier nicht viel zu überlegen. „Ich war spontan sehr angetan von der Idee. Das Festival ist eine gute Sache für Westfalen“, meint Manier, der zudem auch im „B1“ Küchenchef ist.

Marcus Besler, 2. Vorsitzender des Westfalen Instituts Gastronomie und Touristik, ist davon überzeugt, dass die Festivalwochen den Besuchern viel Abwechslung bieten: „Es sind ältere und jüngere Gastköche dabei, konservative und moderne.“ Zuversichtlich gibt sich auch Karl-Heinz Linnenberg, Verkaufsleiter der Braunschweiger Firma Heimbs Kaffee, die das gesamte Festival begleiten wird. „Alle Köche verbindet Leidenschaft, und wenn sie diese Leidenschaft auf den Teller bringen, kriegen sie garantiert ihre Häuser voll“, meint Linnenberg. Zudem sei es wichtig, „mit dem ersten Festival Lust zu machen auf ein zweites“.

Da bereits einige Plätze in den Restaurants gebucht wurden, raten die Veranstalter, bald zu reservieren.

westfalen-gourmetfestival.de

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare