Für Lüdenscheider (28) kam jede Hilfe zu spät

Tödlicher Unfall: Motorradfahrer kracht in Lkw - Bundesstraße lange gesperrt

+
Der Lastwagen stieß auf der B 236 im Bereich Höllmecke mit einem Motorrad zusammen und kam anschließend quer zur Fahrbahn zum Stehen.

[Update] Tödlicher Unfall auf der Bundesstraße 236: Ein Motorrad ist dort am späten Mittwochnachmittag mit einem Lastwagen zusammengekracht. Der Motorradfahrer starb an der Unfallstelle.

Werdohl - "Motorrad gegen Lkw, Näheres unbekannt", unter diesem Stichwort wurde gegen 17 Uhr die Feuerwehr in Werdohl mit einem Großaufgebot alarmiert. Als die Ehrenamtlichen des Löschzuges Stadtmitte sich der Unfallstelle im Bereich Höllmecke näherten, wurde schnell klar: Die Lage ist ernst.

Denn aus Richtung Werdohl kommend, war einige hundert Meter hinter der Einmündung Höllmecker Weg ein Lastwagen mit einem 28-jährigen Motorradfahrer aus Lüdenscheid zusammengestoßen. 

Motorrad steht in Flammen

Während der Lastwagen an der linken Frontseite schwer beschädigt wurde und quer zur Fahrbahn zum Stehen kam, lagen die Trümmer des Motorrades weit verteilt und die Reste der Maschine brannten.

Die Reste des Motorrades brannten nach dem Unfall und wurden von der Feuerwehr gelöscht.

Die Wehrkräfte löschten die Flammen, sicherten die Unfallstelle ab und streuten die auslaufenden Betriebsstoffe ab. Die Besatzungen zweier Rettungswagen kümmerten sich um den 43-jährigen Fahrer des Lastwagens und seine beiden Mitfahrer. Sie wurden vor Ort ärztlich versorgt - sie waren schockverletzt.

Durch die Wucht des Aufpralls in die Lenne geschleudert

Während der Lkw-Fahrer körperlich unversehrt blieb, kam für den Motorradfahrer jede Hilfe zu spät. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Biker von seiner Maschine über die Leitplanke in die Lenne geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Die Einsatzkräfte bargen die Leiche aus dem Fluss. Polizei und Feuerwehr forderten für ihre Kräfte vor Ort psychologische Unterstützung an.

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Die Polizei sperrte den Unfallbereich weiträumig ab. Die Straße war über Stunden für den Verkehr nicht nutzbar. Während aus Richtung Dresel kommende Fahrzeuge über den Husberger Weg umgeleitet werden konnten, war das Gewerbegebiet Dresel für Lastwagen nicht zu erreichen, weil die Bundesstraße 236 am Ortsausgang Altena wegen einer Gasbaustelle nicht zu befahren ist.

Genaue Ursache noch ungeklärt

Wie es genau zu dem Unfall kommen konnte, ist bislang noch nicht geklärt. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der Motorradfahrer aus Dresel kommend in Richtung Werdohl und geriet plötzlich auf die Gegenfahrbahn, wo er mit dem aus Richtung Werdohl kommenden Lastwagen frontal kollidierte. An der Unfallstelle ist Tempo 70 erlaubt. Wie schnell der Motorradfahrer tatsächlich unterwegs war, konnte die Polizei zunächst noch nicht sagen.

An der Stelle im Bereich der Höllmecke ereignen sich immer wieder Unfälle. Im Winter musste die Höllmecke nach einem Frontalcrash gesperrt werden. Die Polizei hat in einer Statistik festgehalten, dass die Ortschaft ein gefährliches Pflaster für Motorradfahrer sei.  

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare