Enormer Sachschaden

Mann schlägt mit Eisenkette auf Autos und einen Streifenwagen ein - Polizei überwältigt ihn

Vier Fahrzeuge wurden bei der Randale des Werdohlers beschädigt.
+
Vier Fahrzeuge wurden bei der Randale des Werdohlers beschädigt.

[Update] Ein junger Mann hat in Werdohl im Sauerland mit einer Eisenkette auf einen Streifenwagen und weitere Autos eingeschlagen. Dabei verursachter er einen erheblichen Schaden.

  • Im Sauerland hat ein Mann für enormen Sachschaden gesorgt.
  • Mit einer Eisenkette hat der 25-Jährige in Werdohl auf Autos eingeschlagen.
  • Auch ein Streifenwagen der Polizei musste dran glauben.

Werdohl/NRW - Gegen 12.50 Uhr am Sonntag hörten Polizeibeamte der Wache Werdohl im Märkischen Kreis "metallene Geräusche". "Beim Blick aus dem Fenster entdeckten sie einen Mann, der mit einer Eisenkette die Windschutzscheiben mehrerer Fahrzeuge bearbeitete", teilte die Polizei am Abend mit. 

So weit, so ungewöhnlich. Der Aufforderung, das Werkzeug fallen zu lassen, sei der Mann nicht gefolgt. Stattdessen hat er die Flucht ergriffen, wie come-on.de* berichtet.

Mann schlägt mit Eisenkette in Werdohl um sich: Polizei setzt Reizstoff ein

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. "Unterwegs blieb er mehrmals stehen, beschimpfte und bedrohte eisenkettenschwingend die Verfolger", schilderte die Polizei weiter. 

Mehrmals hätten die Beamten Reizstoff eingesetzt, um den Flüchtigen zu stoppen. Hinter einer Hecke am Bahnhofsplatz sei es den Beamten dann gelungen, ihn zu überwältigen, heißt es weiter.

Werdohl: Mann schlägt mit Eisenkette auf Streifenwagen ein

Bei dem Mann handelt es sich laut Polizei um einen 25-Jährigen aus Werdohl, "der wahrscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand." 

Mit dieser Eisenkette hat der Mann aus Werdohl erheblichen Schaden angerichtet.

Zeugen hätten demnach später berichtet, dass der Mann zunächst an den Türen und Kofferraumklappen der Auto gerüttelt habe. "Als es ihm nicht gelang, sie zu öffnen, griff er zu der Eisenkette", schilderten die Polizeibeamten.

Enormer Sachschaden: Vier Autos durch Eisenkette nicht mehr fahrbereit

Und mit der Eisenkette hinterließ er einen enormen Sachschaden: Laut Polizei zerstörte er die Windschutzscheiben von insgesamt vier Autos, darunter ein Mercedes-Vito-Streifenwagen der Polizei Werdohl. Alle Wagen seien nicht mehr fahrbereit gewesen, an einem weiteren Auto sei der Tankdeckel beschädigt worden. 

"In seinem Bauchbeutel führte der 25-Jährige ein Messer mit sich", teilte die Polizei mit. Das Messer wurde ebenso wie die Eisenkette sichergestellt. 

Nach bisherigen Erkenntnissen schlug der Tatverdächtige kurz vor dem Vorfall an der Polizeiwache auf drei weitere Fahrzeuge auf einem Firmengelände an der Lennestraße ein. An drei Fahrzeugen wurde auf die Front- und/oder Heckscheibe sowie auf die Motorhauben eingeschlagen. Allein hier entstanden nach ersten Schätzungen mehrere tausend Euro Sachschaden.

Auf Veranlassung des städtischen Ordnungsamtes und nach Untersuchung durch einen Arzt wurde der junge Werdohler am Nachmittag nach PsychKG (Psychisch-Kranken-Gesetz) zwangseingewiesen. Ein Krankenwagen brachte ihn in eine Klinik. 

In Lüdenscheid ist ein Streit um einen Parkplatz eskaliert. Als ein Mann seinem Kontrahenten den Rücken zuwendet, spürt er einen Stich im Rücken*. Er schwebt in Lebensgefahr. Ein Bomben-Alarm inzwei Banken im Märkischen Kreis hat die Polizei auf Trab gehalten.*- *come-on.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare