Start im November

Münster stellt Weichen für Weihnachtsmärkte: Corona-Konzept steht fest

Die Planungen für Weihnachtsmärkte in NRW laufen. Die Stadt Münster plant sechs individuelle Märkte mit rund 300 Ständen und einem eigenen Hygienekonzept.

Hamm - Sechs individuelle Weihnachtsmärkte sollen in Münster zwischen Aegidiimarkt, Spiekerhof, Überwasserkirchplatz und Lamberti für eine weihnachtliche Atmosphäre sorgen. Die Stadt plant mit insgesamt rund 300 Ständen in der Adventszeit und individuellen Corona-Konzepten.

StadtMünster
Einwohner314.319 (2019)
Fläche302,9 km²

„Wir wollen in diesem Jahr den Menschen wieder die vorweihnachtliche Tradition der Weihnachtsmärkte zurückgeben. Im Moment sieht es hierfür gut aus, die Impfbereitschaft der Bevölkerung hat dafür indirekt die Grundlage gelegt“, sagt der Ordnungsdezernent der Stadt Münster, Wolfgang Heuer.

Münster stellt Weichen für Weihnachtsmärkte: Corona-Konzept steht fest

Noch im vergangenen Jahr hatte die Stadt Corona-bedingt noch alle Weihnachtsmärkte abgesagt. Diesmal sollen die Weihnachtsmärkte am 22. November starten. Bis zum 23. Dezember kann dann täglich Glühwein getrunken und Weihnachtsdekoration geshoppt werden. Betriebszeiten sollen freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr sowie sonntags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr sein.

Nach aktuellem Stand sollen die 3G-Regeln stichprobenartig kontrolliert werden. Über die Umsetzung will die Stadt Münster noch im Oktober informieren. Bis dahin sollen die jeweiligen Hygiene- und Sicherheitskonzepte durchgeplant und „so flexibel wie möglich gestaltet“ werden.

Weihnachtsmarkt in Münster: Keine Einzäunung der Innenstadt

„Die charmante Besonderheit der Dezentralität unserer sechs Weihnachtsmärkte ist nun unser großes Münster-Pfund, mit dem wir wuchern können“, sagt Münsters Ordnungsamtsleiter Norbert Vechtel. „Mehrere kleine Konzepte sind effektiver als eine pauschale Schablone, die dann aber nicht jeden Marktbedarf trifft“ Das bedeute zwar mehr Arbeit für alle Beteiligten, zahle sich aber für die Gäste aus.

Der Weihnachtsmarkt in Münster soll am 22. November starten.

Eine Einzäunung der Innenstadt sei demnach nicht möglich und auch nicht gewünscht. „Wir wollen eine offene Stadt und offene Weihnachtsmärkte – das ist unser Ziel und dafür planen wir ab sofort“, so Fritz Schmücker von Münster Marketing.

Auch in vielen anderen NRW-Städten laufen die Planungen. In Dortmund sollen die 3G-Regeln ebenfalls stichprobenartig kontrolliert werden.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare