Am Kamener Kreuz

Mann nach Unfall auf A 2 in Lebensgefahr - Anzeigen gegen filmende Gaffer

+

[Update: 13.29 Uhr] Kamen - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A 2 zwischen den Anschlussstellen Kamener Kreuz und Kamen/Bergkamen in Fahrtrichtung Oberhausen wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Die Polizei hatte nicht nur mit der Unfallaufnahme zu kämpfen.

Schwerer Lkw-Unfall auf der A 2: Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein 47-jähriger Mann aus Jabel (Mecklenburg-Vorpommern) mit seinem Klein-Lkw auf einen am Stauende stehenden Sattelzug auf. 

Der Mann wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Aktuell besteht akute Lebensgefahr. Der Fahrer des Sattelzugs, 47 Jahre aus Polen, wurde leicht verletzt.

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Oberhausen für etwa eine Stunde komplett gesperrt werden. Es kam zu einem Stau von ungefähr zehn Kilometern Länge. Der Sachschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt.

Doch nicht nur mit der Unfallaufnahme hatte die Polizei zu kämpfen: Wieder einmal mussten mehrere Anzeigen gegen filmende Gaffer auf der Gegenseite geschrieben werden. 

"Nach den Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurde ein Kollege extra abgestellt, um ein Auge auf den Gegenverkehr zu haben", erklärte Gunnar Wortmann, Sprecher der Dortmunder Autobahnpolizei. Von mehreren Gaffern seien die Kennzeichen notiert worden.

"Sie bekommen die Anzeigen nun per Post. Als Zeuge dienen die Kollegen vor Ort, die die Vergehen beobachtet haben."

Ein Lob spricht die Polizei an die Fahrer auf der Unfallseite aus. "Das Einrichten der Rettungsgasse verlief vorbildlich."

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare