Fahrtrichtung Dortmund

A2 nach Unfall bei Bönen wieder frei - Busfahrer nur leicht verletzt

+

[Update 18.25 Uhr] Bönen/Hamm - Nach einem schweren Unfall auf der Autobahn A2 in der Nähe der Anschlussstelle Bönen/Pelkum am Mittwochvormittag kam es zwischen Hamm-Uentrop und dem Kamener Kreuz in Fahrtrichtung Dortmund am Mittwochvormittag zu massiven Problemen.

Informationen unserer Zeitung zufolge hatte ein Lkw aus Polen gegen 8.45 Uhr an einem Stauende gehalten. Hinter dem Lkw, den ein 36-Jähriger steuerte, hielt dann zunächst ein Bus, bevor ein weiterer Lkw, der nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte auf den Bus auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Bus auf den vor ihm stehenden Lkw aufgeschoben. Der vermutliche unfallverursachende Lkw hatte Betonplatten mit einem Gesamtgewicht von rund 40 Tonnen geladen. Der Unfallort soll sich etwa einen Kilometer hinter der Anschlussstelle Bönen/Pelkum befinden.

Der 57-jährige Fahrer des Gelenkbusses wurde bei dem Unfall eingeklemmt und verletzt. Die Feuerwehr musste den Mann mit Spreizgeräten befreien, bevor er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Am Mittwochabend hieß es von der Polizei, der Busfahrer sei nur leicht verletzt worden. Der Bus war zum Unfallzeitpunkt ohne Fahrgäste. Der Fahrer des nachfahrenden Lkw, ein 58-Jähriger aus Breckerfeld, wurde in seinem Führerhaus eingeschlossen, weil sich die Türen des Fahrzeugs beim Aufprall verzogen hatten.

Die A2 in Richtung Oberhausen war zwischen den Anschlussstellen Hamm und Bönen aufgrund der Rettungs,- und Bergungsmaßnahmen über Stunden voll gesperrt; erst um die Mittagszeit waren wieder alle Spuren befahrbar. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich kilometerweit zurück. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 95.000 Euro. - eB

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare