Viel Sonne in NRW: Zweitwärmstes Bundesland im Januar

KÖLN/OFFENBACH - Wärmer als in Nordrhein-Westfalen war es im Januar fast nirgendwo in Deutschland. Mit im Schnitt 3,2 Grad Celsius war NRW nach Bremen das zweitwärmste deutsche Bundesland.

Die Temperatur lag um zwei Grad über dem Mittelwert der vergangenen 30 Jahre, berichtete der Deutsche Wetterdienst in Offenbach. Der Kölner Stadtteil Stammheim startete sogar richtig frühlingshaft ins neue Jahr. Dort maß die Wetterstation an Neujahr die bundesweit höchste Januar-Temperatur von 14,9 Grad. Die Sonne schien in NRW insgesamt 59 Stunden lang. Allerdings mussten die Menschen im Land auch besonders häufig den Regenschirm aufspannen. Etwa 124 Liter kamen pro Quadratmeter zu Boden. Regnerischer war es wiederum nur in Bremen. - lnw

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel