1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Tödlicher Unfall in NRW: Verdacht des illegalen Rennens - Verfahren gegen Arbeitskollegen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Eickhoff

Kommentare

Tödlicher Unfall in NRW: Ein SUV kam auf einer Kreisstraße von der Straße ab. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Jetzt gibt es erste Ermittlungsergebnisse.

Update vom 1. Mai, 20.07 Uhr: War ein illegales Autorennen von Arbeitskollegen die Ursache für den schweren Verkehrsunfall mit Todesfolge am Freitagmorgen in Versmold? Diese Frage stellt sich den Ermittlern nach der Auswertung erster Spuren. Wie ein Sprecher der Kreispolizeibehörde Gütersloh am Sonntag auf Anfrage bestätigte, wurde gegen einen 31-Jährigen am Wochenende ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet.

StadtVersmold
Fläche84,81 km²
Postleitzahl33775

Aufmerksam wurden die Polizeibeamten am Freitagmorgen bereits, als sie erfuhren, dass die Beteiligten nicht nur in demselben Harsewinkler Unternehmen tätig sind, sondern auch den gleichen Migrationshintergrund haben. Zeugenaussagen von Autofahrern, die in entgegengesetzter Richtung unterwegs waren verstärkten am Freitag den Verdacht ebenso wie die Auswertung der ersten Spuren am Unfallort.

Als am Samstag dem Beschuldigten der Tatverdacht eröffnet und mit den ersten Ermittlungsergebnissen konfrontiert wurde, soll er so starke Kreislaufprobleme bekommen haben, dass sogar der Rettungsdienst gerufen werden musste.

Bei einem Unfall in Versmold (NRW) kam ein Autofahrer ums Leben.
Bei einem Unfall in Versmold (NRW) kam ein Autofahrer ums Leben. © Andreas Eickhoff

Versmold/NRW: Tödlicher Unfall - SUV kommt nach Überholmanöver von der Straße ab

[Erstmeldung] Versmold (NRW) - Bei einem schweren Unfall in Versmold im Kreis Gütersloh (NRW) ist am Freitagmorgen ein 46-jähriger Autofahrer gestorben. Der Mann aus Dissen (Niedersachsen) hatte nach Polizeiangaben zuvor mehrere Fahrzeuge überholt, als er im Ortsteil Bockhorst Ausgangs einer Rechtskurve von der Fahrbahn abkam.

Der VW Touareg schleuderte in den angrenzenden Graben und blieb schließlich auf der Beifahrerseite liegen. Rund 30 Feuerwehrleute rückten aus und zogen den Mann im Rahmen einer sogenannten „Crashrettung“ durch das Dach aus dem Fahrzeug.
Eine Reanimation blieb letztlich erfolglos, der Mann starb noch an der Unfallstelle.

Ein spezialisiertes Team der Polizei sicherte nach dem Unfall in Versmold Spuren.
Ein spezialisiertes Team der Polizei sicherte nach dem Unfall in Versmold Spuren. © Andreas Eickhoff

Nach Polizeiangaben hatte sich der Unfall am Freitag gegen 5.15 Uhr ereignet, als der 46-Jährige mit dem SUV auf der Kreisstraße 24 in südliche Richtung unterwegs war. Der Touareg kam vor einer Hofzufahrt nach links von der Fahrbahn ab, ehe er hinter der asphaltierten Zufahrt einen Baum streifte und in eine Rotationsbewegung geriet.

Tödlicher Unfall in Versmold/NRW: Straße stundenlang gesperrt

Der Wagen schleuderte zurück Richtung Straße, Bauteile des Fahrzeuges wurden aus ihrer Verankerung gerissen und flogen meterweit durch die Luft. Der Wagen selbst blieb entgegengesetzt der ursprünglichen Fahrtrichtung auf der Beifahrerseite liegen.
„Wir haben das Schiebedach geöffnet, den Anschnallgurt gelöst und den Fahrer schnellstmöglich aus dem Fahrzeug gezogen“, erläuterte Feuerwehrchef Sören Fuest.

Da der Fahrer nicht ansprechbar war, entschied die Feuerwehr sich für eine schnellstmögliche Bergung des Mannes. Dabei nahmen die Einsatzkräfte auch in Kauf, dass dabei weitere Verletzungen verursacht werden.

Spezialisierte Beamte des Polizeipräsidiums Bielefeld sicherten an der Unfallstelle die vorhandenen Spuren auf dem Boden ebenso wie die digitalen in dem Fahrzeug. Die Straße war im Rahmen der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufname mehrere Stunden lang gesperrt.

Auf der A59 passierte kürzlich auch ein tödlicher Unfall: Ein Motorradfahrer krachte auf der Überholspur in das Heck eines Autos. Er starb noch auf der Autobahn.

Auch interessant

Kommentare