Vermeintliches Opfer bricht Angreifer das Nasenbein

+

ESSEN - Für diese Auseinandersetzung hätten sich zwei Männer am Bahnhof Altenessen lieber einen anderen Kontrahenten suchen sollen: Nach einem Verbalduell gingen sie gegen einen Krefelder in einen handfesten Schlagabtausch über. Was sie nicht wussten: der 20-Jährige ist erfahrener Kampfsportler.

Der Kampfsportler wehrte den Angriff dann auch ohne große Mühe ab und brach dabei einem der Angreiger das Nasenbein.

Die Bundespolizei war am Montagmorgen gegen 9:30 Uhr über eine körperliche Auseinandersetzung am Bahnhof Essen-Altenessen informiert worden. Einsatzkräfte trafen am Eingang zum Bahnhof auf den Krefelder und einen 20-jährigen Essener. Dieser war im Gesicht verletzt und klagte über Schmerzen.

Nach Zeugenaussagen soll der Essener, zusammen mit seinem Begleiter, den Krefelder angegriffen haben. Auslöser der Streitigkeit soll eine bereits am Vortag begonnene, verbale, Auseinandersetzung gewesen sein.

Mehrere Boxkombinationen abgefeuert

Das sie sich das falsche Opfer ausgesucht hatten, wurde den beiden Angreifern vermutlich klar, als dieser mehrere Boxkombinationen abfeuerte und so einen Angreifer in die Flucht schlug und dem Essener eine Nasenbeinfraktur beibrachte.

Ganz ohne Verletzung blieb der 20-jährige Krefelder jedoch auch nicht. Er erlitt durch den Angriff eine Platzwunde am Kopf und Prellungen am Oberkörper.

Ermittlungsverfahren eingeleitet

Gegen den Essener und seinen bislang unbekannten Begleiter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Der Essener stellte Strafantrag wegen Körperverletzung gegen den Krefelder. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare